Werders Zweitliga-Frauen 9:0-Kantersieg gegen Union Berlin

Das war deutlich: Mit 9:0 (4:0) entledigten sich Werders Fußballerinnen der Heimaufgabe gegen den 1. FC Union Berlin – ein Sieg mit Ansage gegen den Vorletzten der 2. Bundesliga Nord.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye

Das war deutlich: Mit 9:0 (4:0) entledigten sich Werders Fußballerinnen der Heimaufgabe gegen den 1. FC Union Berlin – ein Sieg mit Ansage gegen den Vorletzten der 2. Bundesliga Nord. „Der Platz gehört uns“, hatte Werders Spielführerin Stephanie Goddard ihren Kolleginnen beim obligatorischen Kreis vor dem Spiel noch einmal eingeimpft.

Sie sollte recht behalten, im Großen und Ganzen. Denn eigentlich gehörte den Bremerinnen nur jeweils die eine Hälfte von Platz 12. Die andere, nämlich die eigene, sollte über 90 Minuten weitgehend verwaist und lediglich durch Torfrau Anna Bockhorst besetzt bleiben. Dass der Gastgeber nach rund zehn Minuten noch keine gefährliche Szene zu überstehen gehabt hatte, dürfte angesichts der drückenden Überlegenheit bereits als kleiner Erfolg von Union Berlin gelten.

Es sollte jedoch einer der ganz wenigen bleiben. Denn bereits wenige Minuten später ging es los: Nachdem Pia-Sophie Wolter noch an Monique Eichhorn gescheitert war (13.), traf Cindy König mit einem satten Schuss aus 20 Metern zur hochverdienten Führung. Zwei Treffer von Stephanie Goddard sowie ein weiteres Tor durch Cindy König verhinderten später ein Geduldspiel – Werder ging bereits mit einer Vorentscheidung in die Kabine.

Das war auch ein Verdienst von Jessica Golebiewski. Die nach langer Verletzung erstmals in der Startelf aufgebotene Offensivkraft entwickelte sich schnell zum Pendant der gefährlichen Wolter auf der rechten Seite und bereitete die Treffer zwei und vier vor. „Sie hat ein sehr gutes Comeback gefeiert“, lobte Werder-Coach Chadia Freyhat später. Nach dem Wechsel hatte sie die angeschlagene Marie-Louise Eta durch Katharina Schiechtl ersetzt und die Positionen von Golebiewski und Wolter getauscht. Ansonsten änderte sich nichts am Spiel. Die weiteren Treffer – Goddard avancierte mit insgesamt vier Treffern zur erfolgreichsten Schützin – fielen zwangsläufig. Chadia Freyhat: „Wir wollten dem Gegner schnell klarmachen, dass die drei Punkte heute in Bremen bleiben.“ Es war ihrem Team eindrucksvoll gelungen.

Werder Bremen: Bockhorst - Hausberger, Scholz, Ulbrich, Schacher - Golebiewski (67. Hoffmann), Schröder, Eta (46. Schiechtl), Wolter - Goddard, König (72. Sanders)

Union Berlin: Eichhorn - Scherbaum (78., Janowitz), Braumann, Kiefisch (58. Illmann), Görsdorf - Joswiak, Grimske, Böhm (64. Jakubowski), Niesler - Rode, Krüger

Tore: 1:0 König (16.), 2:0 Goddard (27.), 3:0 Goddard (31.), 4:0 König (34.), 5:0 Schiechtl (48.) 6:0 König (63.), 7:0 Goddard (77.), 8.0 Goddard (83.), 9:0 Sanders (85.)

Schiedsrichterin: Klimm (Ditzum)

Zuschauer: 100

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+