Werder Bremen - 1. FC Köln ab 15.30 Uhr live Almeida und Hunt stehen gegen Köln bereit

Bremen. Hugo Almeida und Aaron Hunt sind wieder fit und können heute (ab 15.30 Uhr im Liveticker) gegen Köln auflaufen. Neuzugang Wesley steht dem Tabellenletzten noch nicht zur Verfügung. Die Freigabe aus Brasilien fehlt noch. Auch die Kölner können nicht auf alle Stammspieler zurückgreifen.
27.08.2010, 15:37
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ronja Bomhoff

Bremen. Hugo Almeida und Aaron Hunt sind wieder fit und können heute gegen Köln auflaufen. Neuzugang Wesley steht dem Tabellenletzten noch nicht zur Verfügung. Die Freigabe aus Brasilien fehle noch, gab Werder am Freitag bekannt. Auch die Kölner können nicht auf alle Stammspieler zurückgreifen.

Werder erwartet die Geißböcke heute um 15.30 Uhr (ab 15.30 Uhr im Liveticker) im Weserstadion. In der vergangenen Saison taten sich die Grün-Weißen in den Spielen gegen Köln schwer. Das Hinspiel im Rhein Energie Stadion endete 0:0, im Weserstadion schaffte die Mannschaft von Thomas Schaaf einen knappen 1:0-Sieg.

Wirklichen Grund zur Sorge gibt es aber nicht. Immerhin ist der letzte Bundesliga-Sieg der Kölner im Weserstadion schon fast 15 Jahre her. Seit September 2001 konnten die Geißböcke an der Weser nicht mehr punkten. Die Leser von WESER-KURIER Online sind nach dem Weiterkommen in der Champions League zuversichtlich, dass es auch in der Bundesliga mit dem ersten Sieg klappt.

Im Online-Voting tippten 81 Prozent der Leser (952 Stimmen) auf einen Sieg der Bremer gegen Köln. 11 Prozent (134 Stimmen) glauben an ein Unentschieden und nur acht Prozent (92 Stimmen) sind der Meinung, dass die Mannschaft von Thomas Schaaf auch das zweite Liga-Spiel verliert.

Der Trainer selbst ist weniger zuversichtlich. "Natürlich hat das Spiel in Genua viel Kraft gekostet. Von daher war es gut, dass wir Dienstag gespielt haben. Dass wir auch Zeit hatten, kleine Blessuren auszukurieren. Hoffe, dass uns alle zur Verfügung stehen und dass man das von der ersten Minute an so spielt wie zum Schluss gegen Genua", sagte Schaaf auf einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Die Situation im Krankenlager der Bremer entspannt sich langsam wieder. Hugo Almeida konnte schon am Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainieren, nachdem er gegen Hoffenheim mit muskulären Problemen vom Platz musste und gegen Genua ausfiel. „Es sieht so aus, dass er wieder dabei sein kann“, sagte der Trainer. Auch Aaron Hunt hat sich von seiner Erkältung erholt und kann gegen Köln auflaufen.

Auf Innenverteidiger Naldo muss Thomas Schaaf definitiv noch länger verzichten:"Am letzten Wochenende gab es eine Überprüfung der Dinge, die Naldo machen kann oder nicht. Es war quasi eine Diagnose, wie der Stand ist. Es ist besser geworden. Es war eine ärztliche Überprüfung, kein Fitnesstest. Aber der Zustand ist noch nicht gut und deswegen bleibt Naldo weiter im Reha-Bereich. Im Moment haben wir noch nicht den Punkt erreicht, an dem wir sagen, wir können die Belastung kontinuierlich steigern", so der Trainer auf der Pressekonferenz.

Doch auch die Kölner haben mit Ausfällen zu kämpfen. Sie müssen ohne ihr Stamm-Innenverteidiger-Duo ins Weserstadion kommen. Pedro Geromel knabbert noch an den Folgen zweier Muskelfaserrisse. Youssef Mohamad wurde nach dem schnellsten Platzverweis der Bundesliga-Geschichte am vergangenen Samstag gegen Kaiserslautern für drei Spiele gesperrt. Auch der Mittelfeldspieler Freis fällt wegen einer Grippe aus.

Wie Werder starteten auch die Geißböcke mit einer Niederlage in die neue Saison. Sie verloren zu Hause gegen Aufsteiger Kaiserslautern mit 1:3. Thomas Schaaf warnt trotzdem davor, den Gegner zu unterschätzen: "Sie haben sich den Auftakt sicherlich anders vorgestellt und sich schnell selbst geschwächt, aber wir wissen auch, dass sie trotzdem eine gute Mannschaft haben. Wir müssen wachsam sein. Das Wichtigste ist, darauf konzentriert zu sein, was wir machen. Natürlich müssen wir immer damit leben, dass Köln schnell nach vorne spielen wird und kontert und uns wenig Raum bieten wird. Sie müssen auf einer Position verändern, aber Pezzoni hat das auch schon gespielt."

Die Fans in der Ostkurve werden trotz Umbau durch einen 2,20 Meter hohen Zaun vom Innenraum abgetrennt. Das gab der Verein am Freitag bekannt. Der DFB habe einen Antrag von Werder vorerst abgelehnt, den Zaun auf 1,10 Meter zu verkürzen. Bis zum Heimspiel gegen Mainz soll die Zaunhöhe noch einmal vom DFB geprüft werden.

Im Gästebereich soll bis zum ersten Bundesliga-Heimspiel ebenfalls ein Zaun installiert werden, nachdem die Fans von Sampdoria Genua angeblich auf dem Vordach des Oberrangs standen. Die Werderfans müssen beim ersten Heimspiel noch auf den Ostkurvensaal verzichten. Dieser wird wohl noch einige Wochen geschlossen bleiben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+