Kommentar zur Trainerfrage Bremer Weg endet in Sackgasse

Es gehe nicht um ihn, sagt Thomas Schaaf. Er sei nicht wichtig. Doch, es geht um ihn. Er ist wichtig. In keinem anderen Bundesliga-Klub der Republik ist der Cheftrainer so wichtig wie in Bremen. Olaf Dorow kommentiert die verfahrene Situation.
22.04.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Weg endet in Sackgasse
Von Olaf Dorow

Es gehe nicht um ihn, sagt Thomas Schaaf. Er sei nicht wichtig. Doch, es geht um ihn. Er ist wichtig. In keinem anderen Bundesliga-Klub der Republik ist der Cheftrainer so wichtig wie in Bremen. Nirgendwo ist seine Rolle zentraler, nirgendwo hat sein Wort mehr Gewicht. Als im vergangenen Herbst sein langjähriger Partner Klaus Allofs ging, hatte ihn die Klub-Leitung mit noch mehr Befugnissen ausgestattet.

Der besondere Bremer Weg, der vor allem darin besteht, entgegen den üblichen Mechanismen der Branche immer weiter am Trainer festzuhalten, ist längst in eine Sackgasse eingebogen. Sackgassen haben irgendwann keinen Ausgang mehr. Wer am Sonnabend den leblosen Auftritt von Schaafs Mannschaft gegen den VfL Wolfsburg miterlebt hat, kann von sich sagen: Ich war dabei, als das Ende kam.

Dabei geht es nicht um die tabellarische Konstellation, die weiterhin noch ein beträchtliches Polster zu den Abstiegsplätzen ausweist. Es geht um Schaafs Mannschaft, um ihren Zustand. Woche für Woche ist sie schlechter oder wenigstens fehlerhafter als ihr Gegner. Das 0:3 gegen Wolfsburg kam einem Offenbarungseid gleich.

Schaaf verneint, dass das schlechte Spiel seiner Profis irgendetwas mit seinen taktischen Vorgaben zu tun hat. Er verweist auf die Zweikämpfe, die nicht angenommen wurden. Mal unterstellt, dass er ein energisches Zweikampf-Verhalten angeordnet hatte, dann wäre jetzt die branchenübliche Frage angebracht: Erreicht er die Mannschaft noch?

Lesen Sie auch

Schaaf hat großartige Erfolge gefeiert mit Werder Bremen. Es wäre äußerst unfair, seine Verdienste jetzt infrage zu stellen. Den Absprung aber, den hat er verpasst. Sein letzter großer Erfolg liegt mittlerweile drei Jahre zurück, als Werder die Saison auf Rang drei abschloss und ein sechstes Mal im siebten Jahr in die Champions League einzog.

Drei Jahre ist lange her. Drei Jahre sind eine sehr lange Zeit im Hochleistungssport. Im Hochleistungssport zählt immer das Jetzt. Nie das Damals. Schaaf sagte am Sonnabend, er würde den Weg frei machen, wenn das gewünscht wird. Schade, dass er ihn nicht selbst frei macht.

olaf.dorow@weser-kurier.de

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+