Inhaftierter Journalist

Deniz Yücel grüßt die Ostkurve

Seit exakt 301 Tagen sitzt „Welt“-Journalist Deniz Yücel in einem Gefängnis in der Türkei. Trotz der Haft schreibt er weiterhin für seine Zeitung und dankte dort den Werder-Fans für ihr Engagement.
11.12.2017, 10:04
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Deniz Yücel grüßt die Ostkurve

Deniz Yücel.

dpa

„Lieber Manfred S., weil du nach meinem Lieblingsklub gefragt hast: Weder die Eintracht noch Mainz, auch nicht Darmstadt oder die Kickers, gar kein Klub aus meiner Heimat. Sondern: Leverkusen. Ich habe sogar mal in einem launigen Text meine Gründe erläutert“, erklärte Yücel. „Und in der Türkei natürlich Beşiktaş, der Klub meines Viertels.“

Dem inhaftierten Journalisten ist aber auch nicht entgangen, dass Anhänger anderer Klubs im Geiste an seiner Seite sind - beispielsweise in Bremen. „Herzliche Grüße an die Werder-Ostkurve. Und meinen großen, wirklich sehr großen Dank für das Free-Deniz-Transparent im Weserstadion. Ich fühle mich sehr geehrt. You’ll never walk alone!“

Den kompletten Artikel gibt es hier.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+