Die schönsten Momente mit Werder Erfolgsfans? Nein danke!

Wenn es um die Liebe zu Werder geht, hat jeder seine eigene einzigartige Erinnerung, die mit Werder zusammenhängt. In unserer Serie erzählen Profis, Fans und Ex-Spieler von ihren schönsten Momenten.
08.06.2016, 12:51
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Erfolgsfans? Nein danke!
Von Stefanie Heitmann

Wenn es um die Liebe zu Werder geht, hat jeder seine eigene einzigartige Erinnerung, die mit Werder zusammenhängt. In unserer Serie erzählen Profis, Fans und Ex-Spieler von ihren schönsten Momenten.

Robert Erdmann (Werder-Fan): "Es war der 8. Dezember 1993. Zum Gruppenspiel der Champions League hatte ich meinen Stammplatz auf der unüberdachten Nordtribüne eingenommen. In Bremen regnete es in Strömen, und zu meiner Linken gesellte sich ein ziemlich beleibter Mittvierziger mit offensichtlich neuem Werderschal. Der belgische Meister RSC Anderlecht spielte Werder in der ersten Halbzeit an die Wand und führte klar mit 3:0. Trotz des deprimierenden Ergebnisses sangen die Fans in der ebenfalls unüberdachten Ostkurve pausenlos "Olé, hier kommt der SVW."

Nicht so mein linker Sitznachbar: Der konnte sich gar nicht beruhigen und beschimpfte ohne Unterlass die Grün-Weißen. Als er nach der Pause mit einem frisch gezapften Bier wieder Platz genommen hatte, war die zweite Halbzeit gerade angepfiffen worden. Das schlechte Werderspiel fand seine Fortsetzung, und auch mein Sitznachbar bedachte die Werderspieler weiter mit den übelsten Schimpfwörtern.

Lesen Sie auch

Irgendwann, es muss um die 60. Minute herum gewesen sein, platzte mir der Kragen: „Du verbreitest hier eine ziemlich schlechte Aura. Pass auf, dass du keinen Herzinfarkt bekommst. Auf Erfolgsfans können wir hier verzichten.“ Er schaute mich an, stand auf, riss sich den Werderschal vom Hals und ließ ihn zu Boden fallen. Dann goss er den Rest seines Bieres über den Schal und verschwand mit den Worten „Mir reicht’s, das tue ich mir nicht mehr an“ wütend Richtung Ausgang. Knapp zehn Minuten später klatschte ich meinen rechten Sitznachbarn ab – Wynton Rufer hatte zum 1:3 getroffen.

Und es kam noch besser: Werder glückte ein „Wunder von der Weser“ und gewann mit 5:3. Meinen damaligen Sitznachbarn habe ich ein knappes Jahr später wiedergesehen. Ein paar Reihen vor mir schwenkte er seinen Werderschal, als Werder Bremen mit einem 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach die Tabellenführung behauptete."

Lust, auf weitere schöne Werder-Geschichten? Hier geht es zum Dossier mit allen Episoden.

Zur Serie:

Die Anekdoten stammen aus dem Buch "Die 333 schönsten Erlebnisse mit Werder Bremen", das die Bremer Tageszeitungen AG 2010 veröffentlicht hat. Das Buch ist jedoch vergriffen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+