Werder Bremen Fragezeichen hinter Nürnbergs Torjäger Bunjaku

Nürnberg. Zwei Tage vor dem Spiel bei Werder lässt Trainer Dieter Hecking offen, ob es für den angeschlagenen Torjäger Albert Bunjaku für einen Platz in der Nürnberger Startelf reicht. Vor Bremen hat der Coach großen Respekt, will aber "nicht in Ehrfurcht erstarren".
25.03.2010, 16:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Ben Binkle

Nürnberg. Zwei Tage vor dem Liagspiel bei Werder Bremen lässt Trainer Dieter Hecking offen, ob es für den angeschlagenen Torjäger Albert Bunjaku für einen Platz in der Startelf des 1. FC Nürnberg reicht. Vor dem Gegner hat der Coach zwar großen Respekt, will aber "nicht in Ehrfurcht erstarren".

"Hut ab", sagte Hecking auf der Pressekonferenz des "Clubs" am Donnerstag über den erneuten Finaleinzug von Werder Bremen im DFB-Pokal. "Man muss mit sehr viel Respekt über den kommenden Gegner sprechen. Aber das darf nicht dazu führen, dass wir am Samstag in Ehrfurch erstarren." Vielmehr fordert Hecking ein mutiges Auftreten der Franken. "Wir müssen sehen, dass wir Werders Offensive in den Griff kriegen, aber auch selber aktiv nach vorne spielen. Diesen Spagat müssen wir hinkriegen."

Mit Blick auf die noch verbleibenden sieben Spiele im Abstiegskampf bewertet Hecking das Gastspiel im Weserstadion in Bremen als "sehr wichtig": "Wenn wir in Bremen ein oder drei Punkte holen, dann ist das ein deutliches Signal an die Konkurrenz." Aktuell steht der FCN mit 25 Punkten auf dem 15. Tabellenrang und hat damit zwei Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz, den Hannover 96 belegt. Zuletzt war Nürnberg ein echter "Punktehamster" und ist seit fünf Begegnungen ungeschlagen. Stück für Stück kletterten die Franken aus dem Keller.

In Albert Bunjaku hat der "Club" zudem einen echten Torjäger in seinen Reihen. Ob der Schweizer, der für zwölf der 24 Saisontore verantwortlich ist, im Weserstadion von Beginn an auflaufen kann, ist noch unklar. Mit einem Muskelfaserriss fehlte Bunjaku jüngst beim 0:0 gegen Hoffenheim, zwar steht er seit zwei Tagen wieder im Training, doch bleibt Trainer Hecking skeptisch. "Bei ihm mache ich ein Fragezeichen dahinter, ob er in der Startelf stehen wird", sagt Hecking. Im Hinspiel hatte Bunjaku beim 2:2 noch getroffen, ebenso wie Christian Eiggler. Der wird am Sonnabend aber definitiv fehlen, ebenso wie Innenverteidiger Breno.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+