Werder Frauen-Fußball

Brüggemann: "Die Abgänge tun weh"

Bundesliga-Absteiger Werder Bremen verzeichnet einige schmerzhafte Abgänge, geht aber trotzdem mit Zuversicht in die Zweitliga-Vorbereitung.
18.06.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye
Brüggemann: "Die Abgänge tun weh"

Birte Brüggemann und Trainer Steffen Rau.

imago

Bundesliga-Absteiger Werder Bremen verzeichnet einige schmerzhafte Abgänge, geht aber trotzdem mit Zuversicht in die Zweitliga-Vorbereitung.

Noch ist Pause. Erst am 11. Juli treffen sich Werders Fußballerinnen zum Start der Vorbereitung auf die 2. Bundesliga. Mittlerweile zeichnet sich aber ab, dass der Erstligaabsteiger mit einer nahezu identischen Mannschaft in die Saison gehen wird wie 2015. Bereits seit einigen Wochen steht fest, dass Torfrau Jennifer Martens (Praktikum in Frankfurt) den Verein verlassen wird. Zudem sucht auch Sophie Maierhofer einen neuen Verein, nachdem sie in der vergangenen Spielzeit nicht wie gewünscht zum Zug gekommen war. Der Rest der Abgänge betrifft ausschließlich jene Spielerinnen, die erst im Winter verpflichtet worden waren: Manjou Wilde (SGS Essen), Betsy Hassett (voraussichtlich Ajax Amsterdam) und Mona Lohmann (unbekannt) werden den Verein nach wenigen Monaten wieder verlassen.

Die Abgänge „tun weh”, sagt Birte Brüggemann. Vor allem der Abschied von Jennifer Martens sei mit einer „dicken Krokodilsträne” verbunden gewesen. Trotzdem sieht die Abteilungsleiterin sehr optimistisch in die Zukunft: „Wir gehen mit einer deutlich verbesserten Aufstiegsmannschaft in die 2. Liga.” Schließlich sei das Team in der 1. Bundesliga gereift. So ließe sich durchaus verkraften, dass mit Torfrau Lena Pauls (U19 SGS Essen) lediglich ein externer Zugang zu vermelden ist. Dass daneben mit Nina Lührßen (U17) und Verena Volkmer (2. Frauen) nur zwei interne Zugänge geplant sind, hat zudem einen guten Grund: Bei Werder möchte man sich etwas anders aufstellen und eine größere Verbindung zwischen erster und zweiter Mannschaft schaffen.

Die Reserve wird nun von Alexander Kluge trainiert, der bislang bereits auf der Bank der U17 saß. „Die Zweite wird zukünftig fast eine A-Jugend werden”, so Brüggemann über den Regionalligakader. Während viele arrivierte Spielerinnen das Team von Werder II verließen, rücken die Talente nun auf, weiterhin betreut durch „ihren” Trainer Alexander Kluge. Dem Nachfolger von Manfred Winkler (beendet seine Trainerkarriere) assistiert Chadia Freyhat, bislang Co-Trainerin des Bundesligateams. Die erfahrene Übungsleiterin wird einzelne Einheiten begleiten und Kluge vertreten, sollte dieser zeitgleich auf der Bank der U17 gebraucht werden. „Damit wird noch deutlicher, dass die Zweite der Unterbau ist”, so Brüggemann.

Nachdem der Zweitligist in die Vorbereitung gestartet ist, warten die Testspiele gegen Borussia Mönchengladbach (24.7.) und den VfL Wolfsburg (6.8.) sowie ein Trainingslager in Warendorf (11. bis 14.8.). Punktspielstart ist am 28. August.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+