3:0-Sieg in Bochum Werder-Frauen ziehen in zweite Pokalrunde ein

Die Frauenmannschaft von Werder Bremen hat die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Am Sonnabend gewann der Bundesliga-Aufsteiger sein erstes Pflichtspiel der Saison 2015/16 beim West-Regionalligisten VfL Bochum mit 3:0.
22.08.2015, 16:52
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

Mund abputzen und konzentrieren auf den Start in die 1. Bundesliga am kommenden Wochenende. „Die Vorgabe war, die zweite Runde zu erreichen, und das haben wir geschafft“, meinte Trainer Steffen Rau nach dem souveränen 3:0 (1:0)-Pokalerfolg von Werders 1. Frauen beim VfL Bochum.

Interessante Szenen gab es viele in dieser Fußballpartie, und sie spielten sich fast ausschließlich vor dem Tor der Gastgeberinnen ab. Insofern gab es das Highlight dieses Pokalduells in der 90. Minute zu sehen. Da hatte eine Bochumerin mal einen – eigentlich den einzigen – Schuss auf das Bremer Tor abgegeben, der dann prompt auf die Latte fiel. In dieser Szene hatte Anna Bockhorst ein bisschen Glück. Ansonsten war die Torfrau, die den Vorzug vor Jennifer Martens erhalten hatte, allenfalls als interessierte Beobachterin gefragt gewesen. So in etwa hatte sich der Trainer das auch vorgestellt. „Wir haben dank einer guten Defensivleistung fast nichts zugelassen, abgesehen von dem Lattenschuss vorm Abpfiff“, stellte Steffen Rau zufrieden fest.

Auch mit der Angriffsleistung seiner Mannschaft zeigte sich der Werder-Coach durchaus einverstanden, selbst wenn die nackten Zahlen dieser Partie auch ganz anders interpretiert werden könnten. Schließlich hatte der Favorit in der letzten Minute der ersten Halbzeit sowie in der Schlussphase getroffen – aber es ging eben doch längst nicht so eng zu, wie die Statistik vermuten ließe. An der Verwertung ihrer Torchancen sollten die Bremerinnen aber noch arbeiten. Sie ließen eine ganze Reihe guter Möglichkeiten aus, hätten die Partie also deutlich früher entscheiden können.

Lesen Sie auch

Es begann bereits in der zweiten Minute, als Stephanie Goddard mit einem Schuss aus 14 Metern nur knapp scheiterte. Noch näher kam Werder dem gegnerischen Tor beim Freistoß von Cindy König, der an den Pfosten klatschte (21.). Nur drei Minuten später wurde Stefanie-Antonia Sanders beim Schussversuch aus kurzer Distanz gerade noch gestoppt (24.). Was ihr direkt vor dem gegnerischen Gehäuse nicht gelang, holte die U 17-Nationalspielerin kurz vor dem Wechsel aus der Ferne nach: Sanders fasste sich 25 Meter vor dem Bochumer Tor ein Herz, zog einfach mal ab und traf zum erlösenden 1:0. Doch wer nach diesem Treffer dachte, der Bann sei gebrochen und ein paar schnelle Tore die logische Folge, sah sich getäuscht. Denn auch in der zweiten Halbzeit fehlten erst einmal die nötige Ruhe oder das nötige Glück zum Erfolg. Weder Cindy König (49.) noch Michelle Ulbrich, die aus 22 Metern nur die Latte traf (50.), und Maren Wallenhorst (56.) wussten ihre Möglichkeiten zu nutzen.

Als Sanders wenig später frei vor Bochums Keeperin Maike Vogler auftauchte, schien der zweite Treffer endlich zu fallen. Doch die Bremer Stürmerin scheiterte aus kurzer Distanz erneut (63.). Nachdem Pia-Sophie Wolter fünf Minuten später in ähnlicher Situation vergeben hatte, war es aber soweit: Zunächst legte Sanders zurück auf Katharina Schiechtl, die überlegt zum 2:0 einschob, dann ließ Stephanie Goddard einen Gewaltschuss aus rund 24 Metern zum Endstand folgen.

„Die Art und Weise, wie wir uns präsentiert haben, hat mir gefallen“, meinte Steffen Rau, bemerkte aber auch, dass es „hier und da noch mal gehakt“ habe. Trotzdem: Für den Werder-Coach gab es eine Menge positiver Aspekte. Mit einer letztlich abgeklärten Leistung hat sich das Team nun jedenfalls weitere Sicherheit verschafft. Die wird sie nach Ansicht ihres Trainers allerdings auch brauchen: „Die bevorstehenden Aufgaben werden ganz hart werden.“

Spielstatistik: VfL Bochum - Werder Bremen 0:3 (0:1)

Bochum: Vogler - Bock, Neuhaus, Grendel, Dieckmann (63. Noetzel), Brück, Kill, Vogel (58. C. Buczkowski), Kraus, L. Buczkowski (58. Maiwald)
Werder:
Bockhorst - Schiechtl, Ulbrich, Maierhofer, Schacher (84. Toth) - Wolter, Eta, Goddard, König (59. Mölter), Wallenhorst (78. Hausberger) - Sanders
Tore: 0:1 Sanders (45.), 0:2 Schiechtl (82.), 0:3 Goddard (89.)
Gelbe Karten: Kraus
Schiedsrichterin: Duske (Leverkusen)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+