Werder Bremen Hugo Almeida lässt sein Können aufblitzen

Bremen. Mit seinem furiosen Siegtor gegen 1899 Hoffenheim zeigte Hugo Almeida einmal mehr, was für ein toller Stürmer er sein kann. Sportdirekor Klaus Allofs ist es leid, die "Geschichte vom riesigen Talent" zu erzählen und fordert mehr Konstanz vom Portugiesen.
11.02.2010, 10:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Hugo Almeida lässt sein Können aufblitzen
Von Marc Hagedorn

Bremen. Vor dem Hoffenheim-Spiel hatte Hugo Almeida zuhause noch mit Töchterchen Matilde herumgetollt. Irgendwie muss die Kleine ihrem Papa dabei einen Schnuller in die Jackentasche geschmuggelt haben. Denn als Hugo Almeida nach der Partie zu später Stunde den Journalisten Rede und Antwort stand, plumpste mitten im Gespräch plötzlich ein Schnuller auf den Fußboden. Hugo Almeida lächelte verschmitzt, dann hob er den Schnuller auf und ließ ihn wieder in der Tasche verschwinden.

Wenn er als Glücksbringer gedacht war, hat der Schnuller seinen Zweck erfüllt. Hugo Almeida war am Dienstag einer der glücklichsten Menschen im Weserstadion. Er hatte mit einem wunderschönen Schuss in den Winkel nach einem tollen Sprint das Siegtor zum 2:1 geschossen. Und das obwohl 'zwei Zehen fast eingefroren waren', wie er erzählte. Denn über 70 Minuten lang hatte Hugo Almeida seine Füße nicht auf Betriebstemperatur bringen können, er saß nur auf der Ersatzbank. 'Und da war es sehr, sehr kalt.' Von den Temperaturen her, aber auch (oder vor allem) emotional.

Werder spielt mit Claudio Pizarro als einziger echter Spitze, da bleibt für Hugo Almeida im Moment nur die Rolle des Teilzeitarbeiters. Eigentlich schwer nachvollziehbar, wenn man Almeida am Dienstagabend erlebte. In den 20 Minuten, die er spielen durfte, schoss er ein Tor, rannte seinem Gegenspieler zweimal auf kürzester Distanz davon, behauptete viele Bälle. Die Fans feierten ihn mit 'Hugo, Hugo'-Sprechchören. Dies war der gute Almeida. Den schlechten Almeida gab es in dieser Saison auch schon. Den Almeida, der phlegmatisch wirkt, dem der Ball verspringt, der sich keine Chance erarbeitet.

'Ich will nicht schon wieder die Geschichte vom riesigen Talent erzählen', sagte Werder-Boss Klaus Allofs, 'aber im Prinzip ist es immer noch so: Hugo muss beständiger spielen.' Allofs predigt das seit Jahren. Hugo Almeida hat das nun verinnerlicht. Sagt er. 'Ich will spielen, und dafür trainiere ich hart.' Auf dass er Glücksbringer bald nicht mehr nötig hat.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+