DFB-Pokal Mertesacker glaubt an Titelverteidigung im Pokal

Bremen. Im Anschluss an die restlichen Viertelfinal-Partien wird am späten Mittwochabend Werder Bremens kommender Gegner im DFB-Pokal-Halbfinale ausgelost. "Egal, was nun ansteht, ich traue uns auf jeden Fall die Titelverteidigung zu", sagte Werders Abwehrspieler Per Mertesacker.
10.02.2010, 14:15
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Mertesacker glaubt an Titelverteidigung im Pokal
Von Daniel Stöckel

Bremen. Nach dem Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals steht für Werder Bremen nun die spannende Frage an, wer der nächste Gegner der Grün-Weißen im Rennen um die begehrte und angestrebte Finalteilnahme in Berlin wird. Das wird sich am späten Mittwochabend im Anschluss an die übrigen Viertelfinal-Begegnungen entscheiden.

„Jetzt hoffe ich auf ein gutes Los für uns“, hatte Hugo Almeida, der Siegtorschütze gegen Hoffenheim, gesagt. Aber was ist ein „gutes Los“? Reizvoll sind die potenziellen Gegner allemal. Mit Bayern München haben die Grün-Weißen zum Beispiel noch eine Rechnung offen. Das letzte Aufeinandertreffen hatte der Rekordmeister und –Pokalsieger erst im Januar im Weser-Stadion mit 3:2 für sich entschieden.

Eine Heim-Niederlage (0:2) setzte es für Werder im Dezember 2009 ebenfalls gegen Schalke 04. Auch hier hätten die Bremer noch was gut zu machen. Aber vielleicht kann der VfL Osnabrück den Königsblauen am Mittwochabend ja ein Bein stellen und damit den Weg für ein Duell der Werderaner gegen die Niedersachsen frei machen.

"Geißböcke" wollen in den Europapokal

Mit dem FC Augsburg ist auch noch ein aufstrebender Zweitligist im Rennen. Der FCA hat sich gegen den 1. FC Köln einiges vorgenommen. Aber die „Geißböcke“ wollen ebenfalls „den kürzesten Weg ins internationale Geschäft“ (Köln-Trainer Zvonimir Soldo) nutzen.

Zumindest so viel steht fest: "Dieser Pokalsieg hat für uns einen Riesen-Stellenwert. Wir haben alle noch die Euphorie aus dem letzten Sommer vor Augen", sagte Werders Abwehrspieler Per Mertesacker, der bereits vom erneuten Pokaltriumph träumt: "Egal, was nun ansteht, ich traue uns auf jeden Fall die Titelverteidigung zu." Und am Dienstag dröhnte beim 2:1-Sieg gegen Hoffenheim erstmals nach 26 Minuten der Schlachtruf "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin" durch das Weser-Stadion. Werder steht bereits zum 20. Mal im DFB-Pokal-Halbfinale.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+