Weitere Zusagen zum Abschiedsspiel

Alle wollen Ailton sehen

Bremen. Wer wie Ailton in neun Ländern Fußball gespielt hat, der hat auf der ganzen Welt Freunde. Also ist klar, was passiert, wenn Ailton im Weserstadion sein Abschiedsspiel bestreitet: Dann ist die ganze Welt zu Gast in Bremen.
26.03.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Alle wollen Ailton sehen
Von Marc Hagedorn
Alle wollen Ailton sehen

Kumpels aus Schalker Zeiten: Auch Ebbe Sand (l.) kommt zum Ailton-Abschied ins Weserstadion.

dpa

Wer wie Ailton in neun Ländern Fußball gespielt hat, der hat auf der ganzen Welt Freunde. Also ist klar, was am 6. September passiert, wenn Ailton im Weserstadion sein Abschiedsspiel bestreitet: Dann ist die ganze Welt zu Gast in Bremen.

Nationalspieler, Wegbegleiter und Freunde aus 19 Nationen haben inzwischen ihr Mitwirken an der Veranstaltung zugesagt. Bereits jetzt sind über 26.000 Tickets für den Abend verkauft worden. „Gigantisch“, sagt Veranstalter Christian Howaldt, der sich auch schon um das Abschiedsspiel von Torsten Frings im vergangenen Jahr gekümmert hat.

Lesen Sie auch

Wöchentlich treffen bei Howaldt neue Zusagen ein, zuletzt von Ebbe Sand, Nelson Valdez und Kevin Kuranyi, aktuell bei Dynamo Moskau. Zu Ailtons großem Tag wird die Werder-Double-Elf aus dem Jahr 2004 gegen eine südamerikanische Auswahl spielen, bestehend aus ehemaligen Teamkollegen wie beispielsweise Kolumbiens Torwart-Legende Oscar Cordoba, Dario Rodriguez aus Uruguay oder Marcelo Bordon und Junior Baiano aus Brasilien.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+