Werder Bremen Allofs ärgert sich über Ignjovskis Berater

Bremen. An diesem Wochenende, so hatte es Berater Fali Ramadani gefordert, müsse klar sein, ob sein Klient Aleksandar Ignjovski zu Werder wechselt oder nicht. "Bei uns machen nicht die Berater die Personalpolitik", sagt Werder-Boss Klaus Allofs.
30.07.2011, 11:57
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. An diesem Wochenende, so hatte es Berater Fali Ramadani gefordert, müsse klar sein, ob sein Klient Aleksandar Ignjovski zu Werder wechselt oder nicht. Ein Ultimatum an die Adresse von Klaus Allofs könnte man das nennen.

Der Werder-Boss lässt Ramadani aber abblitzen: "Es gibt kein Ultimatum." Eigentlich ist ein Wechsel Ignjovskis, zuletzt zwei Jahre bei 1860 München, zu Werder nur noch Formsache.

Spieler und Verein sind sich längst einig, der vielseitige Defensivmann war sogar vor mehreren Wochen schon zur sportärztlichen Untersuchung in Bremen. Für die Verzögerung in der Sache sorgt allein die Tatsache, dass Werders finanzieller Spielraum im Grunde ausgeschöpft ist.

Ob noch was passiert? "Lassen Sie sich überraschen", sagte Allofs nur, der allerdings leicht verärgert wirkte. "Was ich nicht leiden kann", so Allofs, "ist, wenn Spieler oder Berater Kommentare abgeben. Das ist bei mir generell schon mal ein Minuspunkt. Bei uns machen nicht die Berater die Personalpolitik."(wk)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+