Linksverteidiger gegen Schalke im Kader

„Augustinsson ist ein Startelfkandidat“

Er hat lange gefehlt, gegen Schalke steht Ludwig Augustinsson nach seiner Knieoperation erstmals wieder im Kader. Ob er von Anfang an spielen kann, will sich Trainer Florian Kohfeldt nun gründlich überlegen.
21.11.2019, 16:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von (wkf)
„Augustinsson ist ein Startelfkandidat“

Ist seit rund zwei Wochen wieder voll im Training: Ludwig Augustinsson.

nordphoto

Es war der 34. Bundesliga-Spieltag der vergangenen Saison am 18. Mai, als Ludwig Augustinsson zum bislang letzten Mal in einer Pflichtpartie auf dem Platz stand. Rund sechs Monate später könnte er nun sein Comeback nach einer Knieverletzung geben. Augustinsson wird am Sonnabend beim Heimspiel gegen Schalke im Kader stehen, kündigte Trainer Florian Kohfeldt am Donnerstag an.

Marco Friedl, der Vertreter des Linksverteidigers, schwächelte zuletzt. Ob Augustinsson direkt in der Startelf steht, ist aber noch nicht klar. „Es ist nicht der übliche Weg, dass er gleich beginnt nach der langen Pause. Das wäre schon sehr, sehr schnell. Wir sind uns noch nicht sicher und werden Ludde in die Planungen mit einbeziehen“, sagte Kohfeldt. „Er ist ein Startelfkandidat, aber das heißt nicht, dass er auch von Anfang an spielt. Er ist in jedem Fall ein Kandidat in meinen Überlegungen.“

Was die Fitness beim Musterprofi Augustinsson angeht, macht sich Kohfeldt überhaupt keine Sorgen. „Er verfügt über ein enorm gutes athletisches Grundkonstrukt. Er wird nach 80 Minuten nicht pumpen. Es geht eher um das Gefühl für die Räume und das Zusammenspiel mit den Mitspielern.“ In den Trainingseinheiten habe Augustinsson während der Länderspielpause einen guten Eindruck hinterlassen. Ob das schon reicht, um gegen Schalke in die Startelf zu rücken, wolle er nun in den kommenden Tagen entscheiden, erklärte Kohfeldt. Was der schwedische Nationalspieler kann, weiß der Coach genau: „Er ist sehr clever im ,Eins gegen eins' und gut im Passspiel. Im Offensivspiel hat er sich sehr verbessert und hat immer Durchbrüche. Aufgrund seiner Erfahrung ist er jemand, der sich auf dem Platz auch um andere kümmern kann.“

Sicher fehlen wird am Sonnabend dagegen Kapitän Niklas Moisander, der immer noch an den Folgen eines Muskelfaserrisses laboriert. „Für das Wochenende ist er kein Thema. Danach schauen wir weiter“, sagte Kohfeldt. Ansonsten gibt es keine Ausfälle. Jiri Pavlenka und Leo Bittencourt schlagen sich zwar mit leichten Erkältungen herum, können laut Kohfeldt aber spielen. Philipp Bargfrede und Augustinsson trainieren am Donnerstag nicht mit, dabei geht es aber nur um die viel zitierte Belastungssteuerung.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+