Keine Planänderung durch Vogt-Transfer

Baumann: „Wir wollen keinen Spieler abgeben“

Werder hat Kevin Vogt bis zum Saisonende ausgeliehen, kann nun ein anderer Spieler gehen? Nein, sagt Sportchef Frank Baumann. Man wolle weiterhin niemanden abgeben.
15.01.2020, 16:25
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Baumann: „Wir wollen keinen Spieler abgeben“
Von Christoph Bähr
Baumann: „Wir wollen keinen Spieler abgeben“

Werders Sportchef Frank Baumann bleibt bei seiner Aussage.

nordphoto

Sportchef Frank Baumann hat es schon mehrmals betont: Werder will in der Winterpause keinen Spieler abgeben. Nun hat sich die Personalsituation allerdings gerade verändert, Hoffenheim-Leihgabe Kevin Vogt ist da und trainierte am Mittwochmorgen erstmals mit der Mannschaft, er ist der siebte Innenverteidiger im Bremer Aufgebot. Ändert sich deswegen der Plan und es wird doch noch ein Spieler verkauft? Nein, sagte Baumann am Mittwoch auf Nachfrage des WESER-KURIER. „Wir wollen weiterhin grundsätzlich keinen Spieler abgeben.“

Die „Bild“ hatte berichtet, Werder spiele mit dem Gedanken Milos Veljkovic bis Ende Januar zu verkaufen, um Geld für einen neuen Stürmer zu generieren. Baumann dementierte dies. „Wir wollen keinen abgeben, vor allem Milos nicht“, sagte der Sportchef. „Er ist ein wichtiger Spieler für uns, das sieht man an den Einsatzzeiten nach seiner Verletzung. Und er wird in der Rückrunde ein wichtiger Spieler bleiben.“

Veljkovic war wegen eines Zehenbruchs zu Saisonbeginn zunächst ausgefallen. Danach stand der serbische Nationalspieler bei 13 möglichen Pflichtpartien elfmal in der Startelf. Mit Zugang Vogt sowie den wieder genesenen Niklas Moisander und Ömer Toprak hat Veljkovic jetzt allerdings erst einmal drei Innenverteidiger vor sich. Ob der 24-Jährige, der bei Werder bis 2022 unter Vertrag steht, trotzdem weiterhin seine Einsatzzeiten bekommt, wird die Rückrunde zeigen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+