Wenn alles optimal läuft Beim SV Werder Bremen kündigt sich die Rückkehr zur Routine an

Werder-Trainer Markus Anfang könnte zum Spiel gegen den 1.FC Nürnberg erstmals in der Saison seinen kompletten Mannschaftsrat für einen Spieltagskader nominieren.
01.11.2021, 19:33
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Sander

Wenn es optimal läuft, dann kann Werder Bremen am Freitag ein Novum für die laufende Saison vermelden. Denn sollten sich die Personalien Ömer Toprak und Christian Groß bis zum Spiel beim 1. FC Nürnberg weiter so positiv entwickeln wie in den letzten Tagen und auch Leo Bittencourt nicht aus irgendwelchen Gründen erneut ausfallen, dann könnte Trainer Markus Anfang erstmals seinen kompletten Mannschaftsrat für einen Spieltagskader nominieren.

Das war in dieser Saison noch nicht möglich und wird von den Bremer Verantwortlichen gerne als ein Grund dafür angeführt, dass es sportlich noch nicht so läuft wie gewünscht. „Es ist schon gut, dass Führungsspieler da sind, die den jungen Spielern Stabilität geben“, sagt Clemens Fritz mit Blick auf die geballte Portion Routine, die Werder seit einiger Zeit fehlt.

Zum Mannschaftsrat gehören Kapitän Ömer Toprak (32), Christian Groß (32), Leonardo Bittencourt (27), Niclas Füllkrug (28) und Milos Veljkovic (26). In Toprak und Groß haben die erfahrensten Spieler aber seit Wochen nicht zur Verfügung gestanden. Nachdem Groß am Wochenende mit einem Sechs-Minuten-Einsatz gegen den FC St. Pauli (1:1) sein Kurz-Comeback gefeiert hat, deutet sich nun auch die Toprak-Rückkehr an. Der Verteidiger absolvierte am Montag erstmals eine volle Trainingseinheit mit der Mannschaft. Damit er am Freitag schon wieder ein Kaderkandidat sein kann, müssen die kommenden Tage aber viele positive Überraschungen bringen. Fritz, Leiter Profi-Fußball beim SV Werder, bleibt vorsichtig: „Es ist aufgrund seiner Verletzungshistorie wichtig, Ömer Zeit zu geben. Er soll jetzt die Intensität steigern. Und wir werden sehen, ob er die ganze Woche mittrainiert.“ Immerhin kann Fritz bestätigen: „Bisher läuft es ganz gut.“

Eine Rückkehr in die Bremer Startelf ist bei Toprak freilich nicht zu erwarten, ein Platz im Kader wäre schon viel. Christian Groß indes hat bereits wieder den Weg auf den Platz gefunden. Dass auf die sechs Minuten gegen St. Pauli die Rückkehr in die erste Elf folgt, ist laut Fritz aber nicht garantiert: „Wir haben uns erstmal gefreut, dass er überhaupt wieder zur Verfügung steht. Wir müssen ihm jetzt aber Zeit geben, um auf hundert Prozent zu kommen. Wir dürfen nicht vergessen, dass er lange raus war.“ Eineinhalb Monate hat Groß wegen einer Knieverletzung aussetzen müssen, am Wochenende drängte er aber zurück in den Kader und will nun sicher schnell den nächsten Schritt machen. „Für sein Gefühl ist es gut, dass er die ersten Minuten gespielt hat. Und für uns ist es schön, dass es so funktioniert hat“, sagt Fritz.

Leonardo Bittencourt, der gegen den FC St. Pauli wegen eines Infekts kurzfristig ausgefallen war, stand gestern wieder auf dem Trainingsplatz und wird nach Lage der Dinge in Nürnberg wieder spielen können. Und Fritz hofft, dass zeitnah wirklich alle Mitglieder des Mannschaftrates gesund und fit sind: „Die Qualität von Ömer, die Erfahrung von Grosso – natürlich kann das wichtig werden.“
 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+