Die Einzelkritik nach Werders 1:1 bei Bayer

Toprak ein starker Abwehrchef, Chong ganz schwach

Werder Bremen hat einen uneingeplanten Punkt geholt. Auswärts gegen Bayer Leverkusen gab es ein 1:1-Unentschieden. Die Spieler in der Einzelkritik - mit Noten.
09.01.2021, 18:31
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Björn Knips
Toprak ein starker Abwehrchef, Chong ganz schwach

Froh über das Tor: Werders Spieler nach Topraks Treffer zur 1:0-Führung.

nordphoto

Jiri Pavlenka (Note 3)

Schon überraschend, dass der Keeper vom Tabellendritten nie richtig geprüft wurde. Beim Gegentor konnte er nichts machen.

Theodor Gebre Selassie (Note 2,5)

Wurde bei hohen Abschlägen zwar vorne gesucht, ansonsten aber sehr defensiv auf seiner rechten Seite. Agierte dabei sehr sicher und vor allem ziemlich clever.

Milos Veljkovic (Note 2,5)

War da, wenn es hinten eng wurde. Verteidigte sehr konsequent, ging im Spielaufbau kein Risiko ein.

Ömer Toprak (Note 1,5)

Mehr als nur ein ganz starker Abwehrchef. Brachte Werder mit seinem ersten Bundesligator seit fast genau vier Jahren mit 1:0 in Führung (52.). Beim 1:1 dann ein wenig im Pech. Trotzdem Werders Bester!

Marco Friedl (Note 2,5)

Fieser Rückpass auf Keeper Pavlenka, ansonsten sehr aufmerksam. Versuchte auch mal was nach vorne, ohne den Kopf zu verlieren.

Ludwig Augustinsson (Note 2)

Wer da auf seiner linken Seite auch kam, der Schwede war fast immer da. Dazu mit guten Freistoß-Hereingaben, eine davon nutzte Toprak zum 1:0. Vor dem 1:1 fälschte der Schwede den Ball ab, der aber auch so ins Tor gegangen wäre. Musste sich mit Krämpfen und einer Gelben Karte im Gepäck durchkämpfen.

Maximilian Eggestein (Note 4)

Doppeljob für den Mittelfeldmann: defensiv dritter Sechser, offensiv fast Rechtsaußen. Letzteres allerdings sehr selten, er konnte sich und seine Kollegen kaum in Szene setzen. Verteidigte aber ordentlich.

Jean Manuel Mbom (Note 3,5)

Setzte seinen Körper als zentraler Sechser gut ein, hatte aber Probleme, wenn Bayer schneller spielte, dabei auch mal mit Stellungsfehlern. Ein solider Auftritt. Gut, dass sein Handspiel kurz vor Schluss nicht als elfmeterwürdig gewertet wurde.

Kevin Möhwald (bis 81./Note 4)

Seltsamer Auftritt im Mittelfeld. Sehr engagiert und um Spielwitz bemüht, dann aber mit haarsträubenden Fehlpässen. Vertändelte in der 29. Minute eine gute Chance zur Führung. Konzentrierte sich nach der Pause fast nur noch auf die Defensive.

Tahith Chong (bis 60./Note 5,5)

Das war kein Bundesliga-Niveau. Verlor fast jeden Ball, prallte an den Gegnern ab und machte sich die wenigen guten Szenen mit falschen Entscheidungen kaputt. Immerhin stimmte der Einsatz.

Josh Sargent (bis 81./Note 4)

Wie so oft: Engagiert, aber ungefährlich. Bei seiner einzigen Chance, kam er bei Augustinssons-Hereingabe einen Tick zu spät. Ansonsten konnte sich der US-Amerikaner nur selten durchsetzen. Dafür machte er wenigstens den einen oder anderen Ball fest und verteidigte unermüdlich.

Davie Selke (ab 60./Note 4)

Kam für Chong und zeigte vollen Körpereinsatz, aber keine ganz großen Szenen mehr.

Niclas Füllkrug (ab 81./nicht zu benoten)

Einmal zündete er den Turbo, wurde aber unsanft von Demirbay gestoppt.

Romano Schmid (ab 81./nicht zu benoten)

Hätte Sekunden nach seiner Einwechslung fast das 2:1 gemacht. Frecher Auftritt mit guten Szenen am Ball.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+