Nach vorzeitigem Ende der belgischen Liga

Uefa rät Mitgliedsverbänden von Saisonabbruch ab

Die belgische Liga hat die Saison aufgrund der Corona-Krise abgebrochen. Die Uefa hält diese Entscheidung für verfrüht und glaubt daran, dass bald wieder gespielt werden kann.
03.04.2020, 10:27
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa
Uefa rät Mitgliedsverbänden von Saisonabbruch ab

Die Uefa setzt darauf, dass bald wieder gespielt werden kann.

dpa

Die Uefa hat ihren Mitgliedsverbänden in der Corona-Krise von einem Abbruch der nationalen Fußballligen zum jetzigen Zeitpunkt abgeraten. In einem Brief der Europäischen Fußball-Union, aus dem die Nachrichtenagentur AP am Donnerstagabend zitierte, heißt es, man sei „zuversichtlich, dass Fußball in den kommenden Monaten zu den Bedingungen der Behörden wieder starten kann und jede Entscheidung, die inländischen Wettkämpfe aufzugeben, zu diesem Zeitpunkt, verfrüht und nicht gerechtfertigt ist“.

Die Uefa arbeitet derzeit daran, mit den europäischen Ligen eine Lösung für das Saisonende zu finden. Europa League und Champions League stecken in der K.o.-Phase fest. Möglicherweise sollen die Wettbewerbe im Juli oder August beendet werden. Die für Juni geplanten Auftritte der Nationalteams hat der Verband bis auf Weiteres verschoben, um mögliche Spieltermine für die nationalen Ligen freizuhalten.

In Belgien war am Donnerstag die Entscheidung gefallen, die Saison nach 29 der 30 Hauptrunden-Spieltage abzubrechen und auf die Playoffs zu verzichten. Der FC Brügge soll demnach zum Meister proklamiert werden. In der Bundesliga hofft man auf einen Neustart Anfang Mai und einen Saisonabschluss bis zum 30. Juni. Der Spielbetrieb ruht zunächst bis Ende April.

Eine neu gegründete medizinische Taskforce der Deutschen Fußball Liga (DFL) soll die Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass wieder gespielt werden kann. Laut der MDR-Sendung „Sport im Osten“ ist ein erstes Ergebnis ihrer Arbeit, dass die Profis alle drei Tage auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus getestet werden sollen. Bei einem positiven Befund sollen nicht mehr alle Spieler der Mannschaft in Quarantäne geschickt werden, sondern nur der infizierte.

Der MDR berichtet zudem, dass die Teams zu einer Partie antreten müssen, wenn sie 13 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung haben. Auf diesen Bericht, der bereits viel Kritik am Ligaverband auslöste, angesprochen, betonte ein DFL-Sprecher: „Die Taskforce hat ihre Arbeit aufgenommen, es liegen aber noch keine Ergebnisse vor. Der Fußball wird immer alle behördlichen Vorgaben einhalten."

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+