Häme von Darmstadt-Fans für Werder-Coach "Siehst du Anfang, so wird das gemacht"

Nach der Niederlage gegen Darmstadt musste sich Werder-Trainer Markus Anfang von den Fans seines Ex-Clubs hämische Rufe gefallen lassen.
18.10.2021, 07:39
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Ganz am Ende, als das Spiel beim Stand von 3:0 lange entschieden war, da nahmen sich die Darmstädter Fans Markus Anfang am Sonntag noch einmal vor. „Siehst du Anfang, so wird das gemacht“, schallte es von den Rängen des Stadions am Böllenfalltor. Ein hämischer Gruß an den ehemaligen Darmstadt-Coach, der mit seinem neuen Verein Werder Bremen gegen die „Lilien“ gerade gehörig unter die Räder gekommen war – und der sich im Laufe des Nachmittags an alter Wirkungsstätte noch ganz andere Gesänge hatte anhören müssen. Einige davon weit unterhalb der Gürtellinie.

Lesen Sie auch

Das war auch Torsten Lieberknecht, Anfangs Nachfolger in Darmstadt, nicht entgangen. Während der Pressekonferenz nach dem Spiel entschuldigte sich der 48-Jährige beinahe für das Verhalten der eigenen Anhänger. „Natürlich habe ich das während des Spiels auch mitbekommen. Es waren Äußerungen dabei, die Markus einfach nicht verdient hat, weil über allem stehen sollte, dass er in Darmstadt als Trainer extrem gute Arbeit geleistet hat“, sagte Lieberknecht und verwies dann noch pflichtschuldig auf diejenigen Fans, die immerhin versucht hätten, „gegen die Unmutsbekundungen anzukämpfen.“ Und Anfang selbst?

Der nahm die Angelegenheit äußerlich gelassen hin, sagte: „Darmstadt wird für mich trotz des einen oder anderen Gesangs heute in positiver Erinnerung bleiben. Ich bin vor dem Spiel von den Menschen, mit denen ich hier tagtäglich zusammengearbeitet habe, herzlich begrüßt und in den Arm genommen worden.“ Eine Person hatte sich allerdings nicht in diesem Begrüßungskomitee befunden: „Lilien“-Präsident Rüdiger Fritsch.

Lesen Sie auch

Der 60-Jährige hatte am Freitag unter anderem mit der Aussage für Aufsehen gesorgt, Anfang habe sich in Darmstadt aus seinem Vertrag „herauslaviert“, was den Fans sicherlich nicht gefallen habe. Damit dürfte Fritsch die Stimmung gegen den Coach ordentlich angefacht haben. „Die Fans können sich ja nur aus dem ihre Meinung bilden, was sie lesen“, sagte Anfang, verwies darauf, dass Fritsch damals nicht bei allen vertraglichen Absprachen dabei gewesen sei – und schob die diffamierenden Sprechchöre und Transparente vom Sonntagnachmittag weit von sich weg: „Zum Fußball gehören natürlich gewisse Emotionen dazu, aber alles andere habe ich nicht zu verantworten.“ Wenn, dann müsse sich Fritsch darüber Gedanken machen. Anfang: „Wenn ich es persönlich nehmen würde, wäre es nur eine Belastung für mich.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+