Klaassen bei „Elf Voetbal“ „Das Leben ist schöner, wenn du jede Woche spielst“

Werder-Zugang Davy Klaassen hat mit dem niederländischen Magazin „ELF Voetbal“ über seine ersten Monate bei Werder, sein schwieriges Jahr in England und seine regelmäßigen Besuche bei Ikea gesprochen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von (mw)

Nach einem harten Jahr beim FC Everton ist Davy Klaassen aktuell einfach nur glücklich, dass es für ihn bei Werder so gut läuft. „Ich habe das Gefühl vermisst, wertvoll für das Team zu sein. Die ersten Monate in Deutschland haben mir wirklich gefallen. Das Leben ist schöner, wenn du jede Woche spielst“, betont der Mittelfeldspieler im Interview mit dem niederländischen Magazin „ELF Voetbal“.

Auch abseits des Platzes habe er sich in Bremen gut eingelebt, erzählt der 25-Jährige. „Ich kam an einem Donnerstagabend an, um den Medizincheck zu machen. Und am nächsten Morgen, als ich meinen Vertrag unterschrieb, kam jemand mit Angeboten für ein Haus zu mir. Den ersten Monat habe ich im Hotel verbracht, jetzt wohnen meine Freundin und ich in einem Appartement.“ Das neue Zuhause hat er zusammen mit seiner Freundin Laura Benschop eingerichtet. „Wir waren oft bei Ikea und haben an den Abenden viel an Möbeln herumgebastelt. Man nennt das den ultimativen Test für eine Beziehung, oder?“

An eine Rückkehr nach England verschwendet Klaassen derweil keine Gedanken. „Ich habe nicht vor, im Sommer nach einem neuen Klub in England zu suchen. Englische Vereine spielen mehr ,Kick and Rush' als die Leute denken, wenn sie die Spiele im Fernsehen schauen“, sagt er. Bei Everton kam der Niederländer in der vergangenen Spielzeit kaum zum Einsatz. „Ich war an das Spiel bei Ajax gewöhnt, wo ich den Ball immer in den Fuß gespielt bekam. In England hatte ich manchmal das Gefühl, dass die Bälle nur über mich hinwegflogen“, schildert Klaassen.

Bei Werder wurde der Niederländer nun auf Anhieb zum Leistungsträger. „In England ist die Geschwindigkeit höher, aber in Deutschland wird besserer Fußball gespielt“, findet er. Klaassen könnte jetzt auch wieder ein Thema für die niederländische Nationalmannschaft werden. Nationaltrainer ist Ronald Koeman, der ihn zum FC Everton holte. „Er sagte mir, dass sich die Dinge ändern, wenn ich wieder spiele. Wer weiß, wann Oranje wieder ein Thema wird“, gibt sich Klaassen zurückhaltend.

Das komplette Interview (in niederländischer Sprache) findet sich hier.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+