Werder-Profis auf Länderspielreise De Bruyne und Junuzovic treffen

Bremen. Werders Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne und Zlatko Junuzovic konnten sich in den WM-Qualifikationsspielen ihrer jeweiligen Nationalmannschaften als Torschützen feiern lassen.
23.03.2013, 16:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Bremen. Werders Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne und Zlatko Junuzovic konnten sich in den WM-Qualifikationsspielen ihrer jeweiligen Nationalmannschaften als Torschützen feiern lassen.

Beim Spiel in Mazedonien war De Bruyne mit seinem Treffer in der 26. Minute für die 1:0-Führung aus Sicht Belgiens verantwortlich. In der zweiten Halbzeit stellte Eden Hazard mit einem verwandelten Elfmeter (63.) den 2:0-Endstand für die Mannschaft von Trainer Marc Wilmots her.

"Das war nicht mein bestes Spiel, aber ich habe hart für das Team gearbeitet. Nur zusammen können wir etwas erreichen", verkündete De Bruyne anschließend via Twitter.

Ignjovski verliert mit Serbien gegen Kroatien

In der Tabelle der Gruppe A liegen die Belgier mit vier Siegen und einem Unentschieden punktgleich mit Kroatien an der Spitze. Die Kroaten setzten sich nach Toren der beiden Bundesliga-Profis Mario Mandzukic (23.) und Ivica Olic (37.) mit 2:0 gegen die serbische Nationalmannschaft durch, bei der auch Werder-Profi Aleksandar Ignjovski 75 Minuten auf dem Platz stand.

Weil Wales mit 2:1 in Schottland gewann, rutsche Serbien mit vier Zählern auf den vierten Tabellenplatz ab. Für den serbischen Trainer Sinisa Mihajlovic wird es jetzt eng. "Wir sind das Letzte vom Letzten", kommentierte die Zeitung "Blic" das drohende Aus ihrer Mannschaft in der Qualifikation: "Hau ab, Mihajlovic! Wir haben Deine Fehler satt!" Immerhin blieben am Rande des Spiels in Zagreb Krawalle von Fans der verfeindeten Nachbarn aus.

Junuzovic trifft für Österreich

Mit Marko Arnautovic und Zlatko Junuzovic, aber ohne Sebastian Prödl gelang Österreich in Wien ein Kantersieg gegen Außenseiter Färöer. Die Mannschaft des ehemaligen Bundesliga-Trainers Marcel Koller fertigte den Außenseiter in der Gruppe C, in der auch die deutsche Nationalmannschaft spielt, mit 6:0 (3:0) ab. Dabei konnte sich auch Junuzovic (77.) in die Torschützenliste eintragen.

Mit einem Doppelschlag hatte Philipp Hosiner (8. Minute/20.) die Hausherren im Wiener Ernst-Happel-Stadion früh in Führung gebracht. Mit dem 3:0 durch den Mainzer Andreas Ivanschitz (28.) waren die Gäste schon jeglicher Hoffnungen auf eine Überraschung und den ersten Punktgewinn in der Qualifikation zur WM 2014 in Brasilien beraubt.

Lesen Sie auch

Binnen fünf Minuten machten die Österreicher aus einem standesgemäßen Pflichterfolg noch ein halbes Dutzend Tore. Erst traf Junuzovic, dann Bayerns David Alaba (78.) und abschließend Gyorgy Garics (82.). Österreich kletterte in der Tabelle mit jetzt sieben Punkten auf den dritten Platz.

Niederlage für Griechenland

Werders Abwehrchef Sokratis musste sich unterdessen mit Griechenland 1:3 (0:2) beim Team von Bosnien-Herzegowina geschlagen geben. Trotz der Niederlage belegt Griechenland in der Tabelle mit zehn Punkten den zweiten Rang hinter Spitzenreiter Bosnien-Herzegowina (13).

Lesen Sie auch

Ebenso wie Sokratis für Griechenland spielte auch Theodor Gebre Selassie für Tschechien 90 Minuten durch. In der Gruppe B stand es aus Sicht der Tschechen gegen Dänemark am Ende 0:3. Tschechien rutschte mit fünf Punkten auf den vierten Tabellenplatz ab.

Ekici wird nicht eingesetzt

In der Gruppe D gewann die türkische Nationalelf in Andorra mit 2:0, Werders Mittelfeldspieler Mehmet Ekici kam für die Türkei allerdings nicht zum Einsatz. (sto/dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+