Werder Bremen Delaney ist Werders wichtigster Mann

Thomas Delaneys Drei-Tore-Gala im Spiel gegen Freiburg unterstreicht, was er für Bremen bedeutet – und was hier aus ihm werden könnte.
03.04.2017, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Delaney ist Werders wichtigster Mann
Von Nikolai Fritzsche

Thomas Delaneys Drei-Tore-Gala im Spiel gegen Freiburg unterstreicht, was er für Bremen bedeutet – und was hier aus ihm werden könnte.

Man muss diesen Mann einfach lieben. Da schießt er drei Tore in einem Spiel, zum ersten Mal in seinem Leben, und was sagt er: „Das war wahrscheinlich der größte Tag meiner bisherigen Karriere. Aber die erste Halbzeit war wahrscheinlich meine schlechteste Halbzeit für Werder.“ So hat Thomas Delaney sich seit seinem ersten Tag in Bremen präsentiert: Er weiß, dass er ein besonderer Fußballer ist – doch er redet genauso offen darüber, wenn etwas, was er gemacht hat, nicht gut war. Erst sein Tor kurz vor der Pause habe ihm Sicherheit gegeben, sagte Delaney.

In der Hinrunde erlebte Werder mit Serge Gnabry sein erstes Märchen in dieser Saison. Nun, in der Rückrunde, schreibt Delaney das zweite. Nicht erst, seit er in Freiburg drei Tore erzielt hat. „Er ist von Anfang an ein wichtiger Spieler für uns gewesen“, sagt Sportchef Frank Baumann – und deutet damit nur an, welche Bedeutung Delaney hat. Jahrelang hat Werder ein Spieler gefehlt, der die Mannschaft im zentralen Mittelfeld stabilisiert.

Der seinen Mitspielern durch sein Auftreten und seine Aktionen Sicherheit gibt. Einer, an dem sie sich orientieren können, einer, der sie führt. Schon in Delaney erstem Spiel zeigte sich: Stabilisieren, das kann er, weil er ein herausragender Zweikämpfer mit strategischem Blick ist.

Zeit zum Genießen

Nun, einige Woche später, weiß man: Delaney kann nicht nur stabilisieren. Er kann alles. Tore schießen, Tore verhindern, fast jeden Zweikampf gewinnen, viele und schlaue Wege laufen, kluge Pässe spielen, das Spiel schnell machen, antizipieren. Auch als Kopfballspieler ragt er heraus, dabei ist er mit 1,81 Meter nur durchschnittlich groß. Zwei seiner bisher vier Tore für Werder hat er mit dem Kopf erzielt.

Lesen Sie auch

Delaney selbst wusste immer, dass er Werder mehr geben kann als Sicherheit. Schon vor Wochen sagte er: Es sei für ihn okay, dass er bei Werder defensiv gebraucht werde. Er habe aber auch weiter vorn viel Potential. Wie viel, das durften die Werderaner in Freiburg erleben. Trainer Alexander Nouri traute Maximilian Eggestein den Job als Abräumer vor der Abwehr zu, dadurch durfte Delaney mehr nach vorn tun – und er tat mehr, als irgendjemand von ihm verlangen durfte.

„Wir wissen, dass er offensiv gute Laufwege und eine hohe Qualität im Abschluss hat. Dass er drei Tore in einem Spiel macht, wird aber trotzdem nicht so häufig vorkommen“, sagte Baumann. „Viel wichtiger ist er für uns im Mittelfeld. Durch seine Aggressivität, seine Laufbereitschaft.“

Delaney ist ein riesiger Glücksfall für Werder

Baumann hebt nicht gern Einzelne heraus, er lobt auch nach einem Spiel wie dem 5:2 in Freiburg lieber die Teamleistung. Was er nicht sagt: Delaney ist ein riesiger Glücksfall für Werder. Werder ist jetzt so stark, weil die Mannschaft auf der Schlüsselposition im zentralen Mittelfeld einen Ausnahmespieler hat. Delaney ist ein wesentlicher Grund dafür, dass Werder seinen Fans nach Jahren der Tristesse wieder etwas zum Genießen bietet – und Anlass zur Hoffnung auf bessere Zeiten, in den Werder vielleicht sogar mal wieder im Europapokal spielt.

Lesen Sie auch

Delaney bringt die Voraussetzungen mit, ein ganz Großer bei Werder zu werden – auch solche, die nichts mit Passen, Schießen und Laufen zu tun haben. Als er in Freiburg in der 85. Minute von Marc-Oliver Kempf gefoult worden war, hoffte so mancher Grün-Weiße auf dem Rasen und auf den Rängen auf einen Strafstoß. Doch Delaney ging zum Schiedsrichter und sagte ihm, dass das Foul sich außerhalb des Strafraums ereignet habe.

Die großen Namen aus Werders Vergangenheit, die Spieler, die den Verein geprägt haben, waren oft auch sehr faire Spieler. Per Mertesacker, Miroslav Klose, Rune Bratseth – allesamt herausragende Fußballer, die für den Erfolg alles gaben, aber im Zweifelsfall die Fairness noch wichtiger fanden.

Hoffnung auf Vereinstreue

In Sachen Identifikationspotential für Fans gibt es nichts Besseres – zumal, wenn die Fairness belohnt wird, wie in Delaneys Fall: Den folgenden Freistoß von Florian Kainz beförderte er selbst per Kopf ins Tor. Es ist viel zu früh, Delaney in die Reihe der großen Spieler in Werders Geschichte einzuordnen. Aber wenn er weiter so auftritt wie in seinen ersten acht Spielen für Werder, wird sein Name eines Tages in diese Reihe gehören.

Lesen Sie auch

Damit es so weit kommen kann, müsste Delaney allerdings etwas tun, was mancher Beobachter mit jeder guten Leistung für unwahrscheinlicher hält: Er müsste eine Reihe von Jahren in Bremen bleiben. Wie es bei Gnabry schon seit Saisonbeginn der Fall ist, muss Sportchef Baumann sich nun auch in Bezug auf Delaney die Frage anhören, wie Werder ihn halten will, wenn seine Entwicklung so fortschreitet wie bisher. Seine Antwort ist geeignet, Werders Fans Hoffnung zu machen. Während Baumann über Gnabry stets sagt, er sei zuversichtlich, Gnabry überzeugen zu können, scheint dies bei Delaney gar nicht nötig zu sein.

„Thomas möchte hier etwas mit aufbauen“, sagte Baumann. „Sein Weg bei uns ist noch lange nicht zu Ende, da ist Thomas ganz klar. Was er in drei oder vier Jahren macht, das wird man sehen.“ Deshalb rechnet Baumann auch nicht damit, dass er mit Angeboten für Delaney überhäuft wird. „Das Entscheidende ist ja, was der Spieler sagt. Wenn Thomas da weiterhin so klar ist, wird relativ wenig zu mir vordringen.“

Lesen Sie auch

Was Werders Fans ebenfalls Hoffnung machen kann, ist die Vereinstreue, die Delaney bisher ausgezeichnet hat. „Er ist kein Wandervogel“, sagte Baumann. Wenn dieser außergewöhnliche Fußballer sich diese Eigenschaft bewahrt und über Jahre herausragende Leistungen im grün-weißen Trikot bringt, ohne dadurch anfällig für Angebote von Topklubs zu werden, wäre das für Werder ein außergewöhnlicher Glücksfall.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+