Talent von Lienen auf dem Weg in die USA Der amerikanische Fußballtraum

Lukas von Lienen ist der Ersatztorwart bei Werders A-Junioren. In die Bundesliga wird ihn sein Weg wohl nicht führen. Stattdessen geht es für den 19-Jährigen in den US-amerikanischen College-Fußball.
25.03.2018, 18:48
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Der amerikanische Fußballtraum
Von Patrick Hoffmann

Neulich bekam Lukas von Lienen die seltene Gelegenheit, ein Pflichtspiel zu bestreiten. Der 19-Jährige stand für Werders dritte Mannschaft im Tor, in der fünften Liga, gegen ESC Geestemünde. Das klingt nicht nur nach Fußballprovinz, das ist es auch, aber Lukas von Lienen war glücklich, überhaupt mal wieder ein paar Bälle unter Wettkampfbedingungen zu fangen. In der A-Junioren-Bundesliga kommt er nämlich nicht mehr zum Einsatz, seit ihn dort der noch etwas talentiertere Luca Plogmann aus dem Kasten der U19 verdrängt hat. Lukas von Lienen sagt aber, dass ihm das nichts ausmache. Nicht mehr. "Denn ich weiß ja jetzt, wohin mich mein Weg führen wird." Im Sommer wird Lukas von Lienen Werder verlassen, und dann wird er versuchen, sich seinen Traum vom Profifußball im Ausland zu erfüllen. In Amerika.

Es hat zwar eine Weile gedauert, aber inzwischen haben auch die Amerikaner den Fußball für sich entdeckt. Die nordamerikanischen Profiligen MLS und USL boomen und nehmen Jahr für Jahr mehr Mannschaften auf. Und somit steigt auch der Bedarf an talentierten Nachwuchsspielern, die in den USA traditionell an den Universitäten ausgebildet werden. Da der College-Sport in den USA generell einen hohen Stellenwert besitzt und die College-Teams oft das Aushängeschild einer ganzen Stadt sind, überbieten sich die Universitäten im Wettstreit um die größten Talente mit lukrativen Stipendien. Davon profitiert auch Lukas von Lienen. Der Deutsche wird in den kommenden vier Jahren das Tor der Western Michigan University hüten. Im Gegenzug wird die Hochschule zwei Drittel der Gesamtkosten von rund 30 000 Dollar pro Jahr für Studiengebühren, Miete, Essen und Taschengeld übernehmen. Lukas von Lienen wird also weiter auf vergleichsweise hohem Niveau Fußball spielen, und nebenbei wird er eine Pilotenausbildung an einer der besten Hochschulen des Landes machen. "Im besten Fall kann ich mir dann nach vier Jahren aussuchen, was ich machen möchte: Fliegen oder Fußball spielen."

Eine solide Alternative

In Deutschland wäre das so nicht möglich gewesen. Da hätte er sich entscheiden müssen: Entweder hätte sich Lukas von Lienen auf ein Vollzeitstudium an einer Universität konzentrieren müssen, oder darauf, sich bei Vereinen aus der Oberliga oder aus der Regionalliga nach oben zu arbeiten. Das ist ihm aber zu riskant gewesen. "Ich liebe diesen Sport zwar, und ich will unbedingt weiter Fußball auf dem höchstmöglichen Niveau spielen. Aber ich möchte dafür nicht meine gesamte Zukunft aufs Spiel setzen und irgendwann ohne Verein und ohne Ausbildung dastehen." Er sei da immer sehr ehrlich mit sich selbst gewesen, sagt Lukas von Lienen, auch wenn die Einsicht anfangs schmerzhaft gewesen sei. "Für mehr als dritte Liga wird es bei mir in Deutschland nicht reichen, höchstens mit viel Glück. Und das reicht dauerhaft nicht zum Leben. Also habe ich mir gesagt: Junge, sieh' zu, dass du dein Leben in den Griff bekommst und dich nach einer Alternative umschaust."

Denn er möchte partout nicht so enden wie viele hoffnungsvolle Fußballtalente vor ihm, die viel zu spät erkannten, dass sie ihr Weg nicht ins millionenschwere Bundesligageschäft führen würde, sondern geradeaus in die Arbeitslosigkeit. 36 Profiklubs gibt es in Deutschland, dazu zahlreiche Drittligisten, die unter professionellen Bedingungen arbeiten, und alle haben ein eigenes Nachwuchsleistungszentrum. Rund 5000 Jugendliche werden dort ausgebildet. Aber nur drei Prozent, "die absoluten Überflieger", wie Lukas von Lienen sagt, unterschreiben später einen Vertrag bei einem Erst- oder Zweitligisten. Für alle anderen platzt der Traum von der großen Laufbahn. "Wir können nicht allen Talenten den Weg in eine Profikarriere eröffnen", sagt Björn Schierenbeck, der Direktor des Bremer Nachwuchsleistungszentrums, "aber wir können ihnen andere Türen öffnen, etwa für ein Stipendium. Wenn im Lebenslauf von Lukas steht, dass er seit der U16 bei Werder Bremen ausgebildet worden ist, dann hilft so etwas."

Vom College bis in die MLS?

Das kann Simon Stützel bestätigen. Der ehemalige Leichtathlet ist Gründer der Agentur Scholarbook. Seine Firma hat sich darauf spezialisiert, deutschen Nachwuchsspielern Sportstipendien in den USA zu vermitteln. Die Nachfrage in den USA sei "massiv", sagt Stützel, "es gibt dort mehr als 1000 Universitäten, und alle suchen talentierte Sportler". Allein 150 Fußballerinnen und Fußballer versorgt Scholarbook pro Jahr mit Stipendien. Insgesamt, schätzt Stützel, schreiben sich jährlich sogar mehr als 2000 deutschsprachige Fußballerinnen und Fußballer an den amerikanischen Hochschulen ein. Meist ist dabei eine Agentur wie Scholarbook im Spiel, die bei der Suche nach dem geeigneten Studiengang hilft, den Lebenslauf erstellt und sich um Bewerbung und Visum kümmert. 5000 Euro kostet das Komplettpaket. Stützel hat es dabei nicht auf die Toptalente abgesehen, "sondern auf die, die sich beim FC Bayern oder bei Werder nicht durchsetzen".

Sportler wie Lukas von Lienen. Der junge Torwart hatte bereits vor einem Jahr Kontakt zu Scholarbook aufgenommen und sich an verschiedenen Universitäten in den USA beworben. "Aber da war ich noch zu jung", sagt er, "die guten Universitäten suchen einen erfahreneren Torhüter." Also blieb er ein weiteres Jahr bei Werder und bewarb sich anschließend erneut. Mit Erfolg. Zehn Universitäten meldeten sich bei ihm per E-Mail und machten ihm "sehr gute Angebote". Am Ende fiel seine Wahl auf die Western Michigan University im beschaulichen Kalamazoo, keine 100 Kilometer entfernt von Chicago. Die Bedingungen dort seien sensationell, sagt Lukas von Lienen. "Die Uni hat ein eigenes Stadion mit 5000 Sitzplätzen und einen geilen Rasen. Da ist viel Geld im Spiel." Und erfolgreich sind die "Broncos", wie das Team der Universität heißt, zuletzt auch noch gewesen: Bei der landesweiten Meisterschaft schaffte es Western Michigan bis in die Runde der besten 16. "Da bin ich sportlich also ganz oben dabei", sagt Lukas von Lienen.

Und vielleicht erfüllt er sich am Ende ja doch noch seinen Traum vom Profifußball. "Das ist weiterhin mein großes Ziel", sagt Lukas von Lienen. In vier Jahren, wenn er das Studium abgeschlossen hat, möchte er sich zum Draft anmelden, bei dem die Klubs aus der MLS die begehrtesten Talente auswählen. Und wenn es nicht klappt? "Dann kann ich immer noch als Pilot arbeiten."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+