Kommentar über Werders verletzte Spieler

Der Kader als Problem

Werders Problem ist nicht die Trainingssteuerung oder die Prävention, sondern der dünn besetzte Kader. Es ist das Los der klammen Mittelklasse­klubs, schreibt Jean-Julien Beer.
28.08.2019, 20:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jean-Julien Beer
Der Kader als Problem
nordphoto

Der SV Werder nutzt die Vorteile des Internets besser als seine Torchancen. Auf allen Kanälen versuchen die Bremer, kreativ und pfiffig zu wirken. Doch das Netz hat natürlich auch seine Tücken, und so treffen die Nachteile der digitalen Welt den Klub gerade mit voller Wucht. Sieben Spieler fallen bei Werder verletzt aus, darunter Stammkräfte wie Ludwig Augustinsson oder Ömer Toprak, deren lange Fehlzeiten den Verein und die Fans am Dienstag erschütterten: Toprak fehlt sechs Wochen, Augustinsson sogar drei Monate. Das Netz bebt nun, Werder bietet durch die Misere den perfekten Nährboden für Hobby-Mediziner und Möchtegern-Bundesligatrainer.

Was läuft da schief am Osterdeich? Was machen die falsch? Müssten die nicht alles anders machen? Hätte und Sollte haben nun Hochkonjunktur, es wird gerätselt und geurteilt, vermutet und vernichtet. Bei allen verständlichen Emotionen, es fehlt leider zu oft die richtige Perspektive, und aus der Distanz verkommt alles Unglück bei Werder zu einem Brei. Sportchef Frank Baumann und Trainer Florian Kohfeldt befinden sich im permanenten Erklär- und Verteidigungsmodus, nicht nur für Niederlagen, auch für medizinische Feinheiten.

Objektiv betrachtet gibt es keine Zusammenhänge. Manche Spieler kamen angeschlagen von der Nationalelf, anderen verletzten sich ohne jede Belastung am ersten Trainingstag, einige plagten schon als Teenager Beschwerden, und wieder andere gehören zu der Gruppe, die in jeder Bundesligamannschaft normal ist: Sie verletzten sich beim Fußball. Es gibt dafür ein Wort: Pech.

Werders Problem ist nicht die Trainingssteuerung oder die Prävention, ­sondern der dünn besetzte Kader, der diese Ausfälle nicht auffangen kann. Es ist das Los der klammen Mittelklasse­klubs und übrigens der entscheidende Grund, warum sich solche Teams so selten für den Europacup qualifizieren. Um eine grandiose Saison zu spielen, muss bei diesen Mannschaften alles passen. Bei Werder aber passt gerade nichts. Jeder Neuzugang würde jetzt helfen. Und noch in diesen Tagen wird diese Hilfe auch kommen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+