1. FC Nürnberg - Werder Bremen 1:1 Die Reaktionen zum Spiel

Bremen. Ein frühe Rote Karte, ein Werder-Tor in Unterzahl, ein heftiger Wolkenbruch und am Ende eine Punkteteilung: Das 1:1 zwischen dem 1. FC Nürnberg und Werder Bremen hatte viel zu bieten. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.
17.09.2011, 18:26
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Bremen. Ein frühe Rote Karte, ein Werder-Tor in Unterzahl, ein heftiger Wolkenbruch und am Ende eine Punkteteilung: Das 1:1 zwischen dem 1. FC Nürnberg und Werder Bremen hatte viel zu bieten. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen):"Wir haben uns heute selbst die Probleme gemacht. Die erste Viertelstunde waren wir gar nicht da, dann haben wir uns das Leben mit dem Platzverweis nicht leichter gemacht. Aber wir haben uns der Situation gestellt, die Mannschaft hat die Wege gemacht und sich gewehrt. Leider haben wir bei einer Standardsituation nicht aufgepasst, aber insgesamt ist die Mannschaft auf einem guten Weg."

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen) zum Gewitter:"Die Kugel lief nicht mehr, man hat von Pfütze zu Pfütze gespielt. Das hat beiden Mannschaften nicht geholfen."

Dieter Hecking (Trainer 1. FC Nürnberg):"Wir haben die komplette zweite Halbzeit Dauerdruck ausgeübt und uns dafür mit dem Ausgleich belohnt. Die letzten zehn Minuten vor der Pause waren bei dem Regen grenzwertig, da hätte man das Spiel vielleicht abbrechen sollen. Das hat den Bremer sicher in die Karten gespielt."

Dieter Hecking (Trainer 1. FC Nürnberg) zur Roten Karte gegen Tim Wiese:"Natürlich habe ich gehofft, er lässt den Vorteil laufen, das wäre das 1:0 gewesen. Das hätte das Spiel einfacher für uns gemacht. Aber der Schiedsrichter hat den Vorteil abgepfiffen."

Mehmet Ekici (Torschütze Werder Bremen):"Ich hatte eine schöne Saison hier in Nürnberg, um so besser, dass ich hier getroffen habe. Leider hat mein Tor aber nicht zum Sieg gereicht. Dass ich beim Tor nicht gejubelt habe, empfinde ich als normal gegenüber meinen alten Teamkollegen. Wir haben heute viel Laufarbeit geleistet und uns gegenseitig unterstützt, das zeichnet uns diese Saison aus. Es ist noch zu früh, eine Prognose abzugeben. Aber wir wollen uns da oben weiter etablieren und den Platz halten, wenn es geht."

Andreas Wolf (Ex-Nürnberg-Kapitän und aktueller Werder-Profi):"Natürlich ist es schön, ganz oben zu stehen. Aber wir müssen weiter an uns arbeiten, es gibt immer was zu verbessern. Für mich war es vor dem Spiel sehr emotional, ab dem Anpfiff war ich dann aber auf das Spiel konzentriert."

Clemens Fritz (Kapitän Werder Bremen):"Normalerweise sind wir ja für unseren offensiven Fußball bekannt. Heute war das ein bisschen umgedreht." (bb/dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+