Gregoritsch im „Kicker“-Interview

„Die Sache mit Werder ist vorbei“

Lange Zeit stand Michael Gregoritsch weit oben auf Werders Wunschliste, doch dann platzte der Transfer des Augsburgers. Im Interview mit dem „Kicker“ sprach der Offensivspieler über die Bremer Bemühungen.
28.08.2019, 20:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von wkf
„Die Sache mit Werder ist vorbei“
dpa

„Es ist bekannt, dass ich mit Bremen in Gesprächen war. Klar war das interessant“, sagte Gregoritsch dem „Kicker“. „Aber die Sache ist vorbei, jetzt zählt die Aufgabe hier.“ Werder hatte sich lange Zeit um den Offensivspieler bemüht, letztlich dürfte vor allem die hohe Ablöseforderung des FC Augsburg einem Wechsel im Wege gestanden haben. So soll FCA-Manager Stefan Reuter eine Summe von kolportierten 13 bis 15 Millionen Euro aufgerufen haben.

Zumindest theoretisch könnte Werder trotzdem noch einen letzten Anlauf unternehmen, schließlich ist das Transferfenster noch bis zum 2. September geöffnet. Ein Umdenken der Augsburger Verantwortlichen ist jedoch ebenso unwahrscheinlich wie das von Michael Gregoritsch. „Ich bleibe zu 99 Prozent beim FC Augsburg“, sagte er, fügt aber auch an: „Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es im Fußball nie.“

Das komplette Interview gibt es in der Donnerstag-Ausgabe des „Kicker“.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+