Kommentar zu Werder Bremen Dutts Himmelfahrtskommando

Bremen. Ist es legitim, die Krise schon vor dem ersten Anpfiff der neuen Bundesliga-Saison auszurufen? Normalerweise darf man diese Frage mit einem Kopfschütteln quittieren. Das gilt aber nicht für Werder, meint Thorsten Waterkamp.
06.08.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Dutts Himmelfahrtskommando
Von Thorsten Waterkamp

Bremen. Ist es legitim, die Krise schon vor dem ersten Anpfiff der neuen Bundesliga-Saison auszurufen? Normalerweise darf man diese Frage mit einem Kopfschütteln quittieren.

Normalerweise. Bei Werder im August 2013 wäre diese Zurückhaltung allerdings fehl am Platze. Das Spiel in Saarbrücken, dieser fußballerische Offenbarungseid einer in allen Teilen überforderten Mannschaft, ist Warnung genug gewesen.

Robin Dutt hat spätestens jetzt erkennen müssen, dass er in Bremen ein Himmelfahrtskommando übernommen hat. Er muss mit einem Kader arbeiten, dem selbst die Qualität für das gesicherte Mittelfeld der Bundesliga fehlt, den in weitesten Teilen aber andere zusammengestellt haben. Es ist das Erbe der Ära Allofs-Schaaf – Dutt und Eichin sind nur deren Nachlassverwalter. Sie stehen vor einer Herkules-Aufgabe.

Lesen Sie auch

Ihre grundsätzliche Idee, mit eingeschränkten finanziellen Mitteln eine Basis für neue Erfolge in nicht allzu ferner Zukunft zu schaffen, ist weiterhin richtig. Die Zeit aber für diese komplette Restauration des bröckelnden Denkmals Werder, um die sie immer wieder bitten, haben sie nicht. Das ist die Lehre aus dem Debakel von Saarbrücken.

Ist es also legitim zu sagen, dass am Sonnabend um 18.30 Uhr für Werder der Abstiegskampf beginnt? Es steht zu befürchten, dass man diese Frage bejahen muss.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+