Werder Bremen vor dem Nordderby Ekici erneut außen vor

Bremen. Auch beim Nordderby gegen Hannover 96 am Sonnabend (15.30 Uhr im Liveticker) plant Trainer Thomas Schaaf ohne Mehmet Ekici. Der Türke fehlt ebenso wie Francois Affolter im 18-Mann-Kader der Grün-Weißen.
14.09.2012, 12:31
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Ben Binkle

Bremen. Auch beim Nordderby gegen Hannover 96 am Sonnabend (15.30 Uhr im Liveticker) plant Trainer Thomas Schaaf ohne Mehmet Ekici. Der Türke fehlt ebenso wie Francois Affolter im 18-Mann-Kader der Grün-Weißen.

22 Mann standen am Freitag beim Abschlusstraining am Weserstadion auf dem Rasen, davon strich Schaaf anschließend Ekici, Affolter sowie die beiden Torhüter Richard Strebinger und Christian Vander.

Seit dem Trainingsstart Anfang Juli ist Werder von Verletzungen verschont geblieben - anders als in den letzten beiden Jahren. "Da hat sich die Mannschaft teilweise von alleine aufgestellt", erinnert sich Kapitän Clemens Fritz: "Dem Trainer sind die Alternativen ausgegangen. Momentan erleben wir das Gegenbeispiel."

Lesen Sie auch

Für den Trainer sei dies "natürlich positiv", sagt Fritz - für Spieler wie Mehmet Ekici, die den Anspruch eines Stammspielers haben, aktuell aber nicht zum 18-Mann-Kader zählen, ist es das sicher nicht. Der Türke war der bislang prominenteste Härtefall. Aber auch Spieler wie Tom Trybull, Florian Hartherz und Florian Trinks hatten sich im Sommer mehr ausgerechnet, als ihren aktuellen Stammplatz in Werders U23-Team. Dort werden sie auch an diesem Wochenende spielen, wenn Werder II in der Regionalliga am Sonntag um 15 Uhr auf den VfB Lübeck trifft.

Freie Auswahl für Trainer Schaaf

Thomas Schaaf hatte am Freitag erneut freie Auswahl, was seine Startelf gegen Hannover angeht - und doch wird der Werder-Trainer seine Elf wohl nicht umbauen. Dass auch im zweiten Nordderby die gleiche Startelf aufläuft, wie zuletzt beim 2:0-Sieg gegen Hamburg, ist wahrscheinlich. Dann müsste Clemens Fritz erneut als Linksverteidiger aushelfen. Im Abschlusstraining nahm er diese Position ein.

Mit dieser Variante hatte Schaaf bereits gegen den HSV überrascht, doch will der Werder-Trainer dies nicht als Entscheidung "gegen jemanden" - in diesem Fall die Linksverteiger Aleksandar Ignjovski und Lukas Schmitz - verstanden wissen. "Alle Mittfelfeldspieler haben ihre Sache hervorragend gemacht", beschreibt Schaaf die Situation. Aaron Hunt ist gesetzt, Zlatko Junuzovic ebenfalls, auch an Kevin de Bruyne kommt der Trainer nur schwer vorbei. Das wird gegen Hannover nicht anders sein.

Lesen Sie auch

Auch im Sturm ist ein Wechsel nicht angedacht - Nils Petersen, Torschütze gegen den HSV, wird auch gegen die Niedersachsen angreifen. Neuzugang Joseph Akpala muss wohl weiter auf seine Chance warten und sich gedulden. "Wir haben auch ohne ihn gut gespielt", sagte Schaaf über den Neuzugang, dem er allerdings bescheinigt, sich gut einzubringen.

Ob Startelf oder Reserve - Clemens Fritz kann dem neuen Konkurrenzkampf viel abgewinnen. "Wir brauchen jeden Spieler", sagt der erfahrene Werder-Kapitän: "Wenn wir weiter von Verletzungen verschont bleiben, bin ich wirklich optimistisch, dass wir eine gute Saison spielen."

Werders Kader: Mielitz, Wolf, Gebre Selassie, Lukimya, Prödl, Sokratis, Ignjovski, Schmitz, Fritz, Bargfrede, de Bruyne, Hunt, Junuzovic, Elia, Arnautovic, Füllkrug, Petersen, Akpala.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+