Zurückgeblättert: 9. September 1989 „Erster Sieg im sechsten Anlauf“

Seit 1963 spielt Werder in der Bundesliga, mehr als fünf Jahrzehnte, in denen sich im Fußball, bei Werder und in der Berichterstattung viel verändert hat. Wir zeigen die Originaltexte und Zeitungsseiten.
09.09.2019, 12:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von (wkf)

Der WESER-KURIER schrieb am 9. September 1989:

Im sechsten Anlauf klappte es: mit einem, vielleicht um ein Tor zu hohen, (3:0)-(0:0) Heimsieg über den SC Concordia Hamburg brachten die Amateure des SV Werder gestern abend ihren ersten Saisonsieg unter Dach und Fach. „Wenn ich bei dieser jungen Mannschaft auf die Pauke haue, so würde nichts mehr gehen. Wir alle brauchen viel Geduld mit unseren Spielern in dieser Saison", beschönigte Werder-Trainer Karl-Heinz Kamp bei Spielschluß nichts.

Dabei hatte Kamp offensichtlich an die erste Halbzeit gedacht, in der sich beide Teams an Harmlosigkeit überboten. Der Bremer Bundesliga-Nachwuchs besaß zwar mehr Spielanteile, aber enttäuschte bei der Offensivarbeit. Das sah dann so aus, daß Werder ideenlos anrannte, ohne auch nur eine einzige klare Möglichkeit herausgespielt zu haben. Viele Rückpässe auf den letzten Mann vergraulten die knapp 100 Zuschauer zusätzlich. „Bei uns spielen nur Lehrlinge, was fehlt, ist ein Abteilungsleiter", befand Amateur-Manaaager Behrens schon zur Pause. Nur mit Glück konnte Werder ein 0:0 mit in die Kabine nehmen, denn in der 34. Minute war der Hamburger Bade frei vor Huning in Stellung gelaufen, scheiterte aber an dem reaktionsschnellen Torwart.

Werder kam mit viel Schwung zur zweiten Halbzeit auf den Platz. Van Lent (46.), Stammermann (47.) und Hatle (51.) zwangen Concordia-Schlußmann Müller zu drei Glanztaten. Und endlich kombinierten die Amateure einmal. Über Stammermann lief der Ball zum eifrigen Freund, der setzte sich auf Rechtsaußen im Stile eines Klassemanns durch: eine gefühlvolle Flanke mit dem linken Außenrist und Arie van Lent brauchte in der 59. Minute nur noch zum 1:0 einnicken. Das Tor tat der bis dahin farblosen Begegnung gut. Plötzlich wachte Werder richtig auf, suchte konsequent den Weg über die Flügel (besonders über rechts) und auch Oliver Freund gab endlich ein paar Kostproben seines Könnens. In der 64. Minute hatte er den Hamburger Torwart schon mit einem gefühlvollen Heber überlistet, als die Latte für Concordia rettete.

Carsten Huning war es schließlich zu verdanken, daß die Bremer nach dem verdienten 1:0 nicht mehr in Gefahr gerieten. Denn schon fünf Minuten nach der Führung müßte der bullige Keeper Kopf und Kragen riskieren, als wieder Bade nach einem verunglückten Abspiel von Wiedener frei vor Huning auftauchte.
Ein Doppelschlag von Laakmann (83.) und Malchow (85.) bezwang letztendlich den Gast
aus Hamburg.

Das hochauflösende PDF der originalen Zeitungsseite von damals gibt es hier. (bei iOS den Link länger gedrückt halten).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+