Die Stimmen zum Sieg gegen Heidenheim

„Es gibt keinen Grund zur Euphorie“

Der klare Heimerfolg gegen Heidenheim tat den Werder-Profis spürbar gut, auch Trainer Florian Kohfeldt war angetan. Trotzdem gab er auch den Mahner. Hier gibt's die Stimmen zum Spiel.
30.10.2019, 22:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von wkf
„Es gibt keinen Grund zur Euphorie“
nordphoto

Florian Kohfeldt

„Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft – vor allem mit der ersten Halbzeit. Die Intensität gerade gegen den Ball zeigt, dass wir jetzt langsam auf dem Fitness-Stand sind, den wir brauchen – und zwar alle gemeinsam. Wir haben das in der zweiten Halbzeit sehr erwachsen gespielt. Natürlich gibt es Kleinigkeiten, die verbessert werden können, aber trotzdem Kompliment an die Mannschaft. Es ist viel aufgegangen, aber es gibt keinen Grund für Euphorie.“

Milot Rashica

„Wir hatten das Spiel sofort unter Kontrolle. Das frühe Tor war dafür sehr wichtig. Ich habe vorher schon ein paar Tore gemacht und fühle mich gerade einfach gut, wenn ich aufs Tor schieße.“

Milos Veljkovic

„Wir wollten das Spiel früh für uns entscheiden und waren damit in der Halbzeit noch nicht fertig. Wir sind dann ruhig geblieben und haben das Spiel am Ende gut verwaltet. Wir haben einen guten Job gemacht.“

Sebastian Langkamp

„Endlich konnte ich wieder spielen und bin wieder ein vollwertiges Mitglied. Ich nehme den Konkurrenzkampf auf, wie jeder andere.“

Philipp Bargfrede

„Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert und da war es natürlich schön, in der Startelf zu stehen. Wir hatten eine super Zielstrebigkeit in den Aktionen, das müssen wir mitnehmen.“

Frank Schmidt (Trainer 1. FC Heidenheim)

„Zwischenzeitlich bestand die Gefahr, dass wir 0:9 verlieren. Nach dem frühen 0:3 ist das 1:4 am Ende sogar ein gutes Ergebnis für uns.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+