Hess-Grunewald im Mein-Werder-Interview

„Es ist ein Widerspruch, Werder und die AfD gut zu finden“

Hubertus Hess-Grunewald spricht im Mein-Werder-Interview über die jüngste Fan-Aktion gegen Rechts und Banner, die ihm überhaupt nicht gefielen. Zudem sagt der Werder-Präsident, was er von der AfD hält.
19.09.2018, 21:18
Lesedauer: 7 Min
Zur Merkliste
„Es ist ein Widerspruch, Werder und die AfD gut zu finden“
Von Malte Bürger
„Es ist ein Widerspruch, Werder und die AfD gut zu finden“
nordphoto

Am vergangenen Spieltag hat die Ostkurve zu Beginn der zweiten Halbzeit mit mehreren Spruchbändern ein klares Signal gegen Rassismus gesetzt. Wie bewerten Sie diese Aktion?

Hubertus Hess-Grunewald: Das war ein starkes Zeichen, weil eine große Anzahl an Bannern zu sehen war, die gezeigt haben, dass die Werder-Fans sich breit gegen rechtsradikale und rechtpopulistische Tendenzen positioniert haben. Wir hatten im Vorfeld einige Spruchbänder, die wir nicht so gut fanden und auch nicht genehmigt haben.

Letztlich waren aber nicht nur klassische Statements gegen Rechts zu lesen. Auf zwei zusammengehörenden Spruchbändern stand „Bullen und Faschos unter einem Hut?! Wie lange geht das noch gut?!“

Wir hatten über 50 Banner, die wir geprüft haben. Dieses Banner ist von uns nicht genehmigt worden. Diese Aussage ist natürlich grenzwertig und wir werden das deutlich ansprechen und nicht darüber hinwegsehen. Aber auch wenn es einzelne Banner gibt, die nicht unsere Werder-Meinung wiedergeben, die stark polarisieren oder nicht von allen als geschmackvoll empfunden werden, kann ich das Gesamtbild der Kurve dadurch nicht negativ bewerten.

Es erweckt nur vielleicht das Gefühl, dass die ganze Aktion damit ein wenig konterkariert wird.

Wir haben leider schon ganz andere Sprüche gesehen, zum Beispiel zuletzt in Frankfurt, wo „Deutschland, du mieses Stück Scheisze!“ zu lesen war. Das ist ein Transparent, das vielen Menschen, die sich in diesem Land redlich darum bemühen, ein Bild von Deutschland zu zeichnen, das von Toleranz und Hilfsbereitschaft geprägt ist, offen ins Gesicht schlägt.

Ein anderes Thema während des letzten Heimspiels gegen Nürnberg war der Zwischenfall mit einem Mitarbeiter der Sicherheitsfirma „Elko“. Der wollte einem Fan weiß machen, dass dieser sein „Nazis raus aus den Stadien“-Shirt im Weserstadion nicht tragen dürfe. Dabei wirbt Werder selbst für den Kauf der Kleidungsstücke. Wie will der Verein verhindern, dass sich so etwas wiederholt?

Es war ein Einzelfall, dem wir direkt nachgegangen sind, als wir davon erfahren haben. Wir sind da sehr sensibel und haben den Vorgang recherchiert. Wir haben dann schnell feststellen können, dass dieser eine Ordner falsch informiert war und die Situation falsch eingeschätzt hat. In den kommenden Schulungen der Ordner werden wir diesen gesellschaftlichen Aspekt noch detaillierter beleuchten. Auch "Elko & Werder" hat natürlich ein Interesse daran, dass sie jetzt nicht als Sicherheitsfirma wahrgenommen wird, die sich in irgendeiner Art und Weise ins rechte Licht stellen lässt. Wir haben hier rund 700 Ordner im Einsatz, da wird es sich nicht verhindern lassen, dass einer mal nicht situationsadäquat handelt. Aber eben weil wir draufschauen und reagieren, ist die Zahl dieser unschönen Fälle zum Glück gering.

Das bedeutet, dass diese T-Shirts und auch gegen Rassismus gerichtete Banner nicht nur an Aktions-Spieltagen zugelassen sind, sondern bei allen Heimspielen?

Genau. Wir haben gerade erst eine neue Stadionordnung verabschiedet, in der wir nochmals festhalten, was erlaubt ist und was nicht. Gegen rassistische und homophobe Sprüche oder bestimmte Kleidungsstücke, die offenkundig rechtsradikale Symbolik darstellen, werden wir uns wehren. Genauso wie wir alle verfassungsfeindlichen Aktionen oder Handlungen aller Art nicht hinnehmen werden. Diese Solidaritäts-Shirts darf jeder im Stadion gerne tragen, die haben zudem noch ein sehr schönes Grün (lacht).

In Leipzig hat sich zuletzt Ralf Rangnick geäußert und gesagt, der Fußball müsse sich aus der Politik heraushalten. Warum geht Werder einen anderen Weg?

Man darf Politik nicht mit Parteipolitik verwechseln – und vielleicht ist es auch genau das, was Ralf Rangnick eigentlich gemeint hat. Immer dann, wenn Menschen zusammenkommen, zeigen sie durch ihr Wirken in Bezug auf die Gesellschaft Politik in ihrer reinsten Form. Zu sagen, Politik hätte nichts im Stadion zu suchen, bedeutet, so zu tun, als wäre es ein politikfreier Raum. Wenn ich aber in den früheren Jahren Situationen hatte, wo es rassistische Sprüche gegen dunkelhäutige Spieler, das Werfen von Bananen in ihre Richtung oder das Nachahmen von Affenlauten gab, habe ich die Möglichkeit, davor die Augen zu verschließen oder mich klar dagegen zu positionieren. Und in dem Moment, in dem ich nicht mehr gleichgültig bin, bin ich sofort politisch, indem ich nämlich sage, dass ich rassistische Äußerungen erst einmal als solche kennzeichne. Insofern ließe sich eine Position, dass Politik im Stadion nichts zu suchen habe, gar nicht durchhalten, sondern hat eher etwas mit Gleichgültigkeit gegenüber rechtsradikalen Tendenzen zu tun. Und das fände ich viel bedenklicher.

Es geht ja vielleicht auch gar nicht nur um Politik, sondern um Sozialverhalten und Nächstenliebe.

In der gegenwärtigen Situation, in der die Gesellschaft unterschiedliche Polarisierungen einnimmt, ist es in der Tat nicht nur eine Frage von Politik, zu sagen, wo ich stehe. Jeder muss sich klar darüber sein, dass es auf jeden Einzelnen ankommt, die zivile Gesellschaft zu stärken, indem er aktiv für Humanismus, Toleranz und Mitmenschlichkeit eintritt. Und hier können die Vereine mit ihrer emotionalen Ansprache einen wichtigen Beitrag leisten. Sie sind sogar in der Pflicht, dabei mitzuhelfen, weil der Fußball, wie wir ihn lieben, nur in einer vielfältigen, toleranten und humanen Zivilgesellschaft funktionieren kann.

In Bremen hat man das Gefühl, dass die Fans politisch besonders aktiv oder eben meinungsstark sind.

Ich weise nochmal darauf hin, dass Politik nicht mit Parteipolitik verwechselt werden darf. Unsere aktive Fanszene hat aber eine gewisse Geschichte und sich über die Anti-Rassismus-Diskussion entwickelt, die ihren Ausgang auch in dem Überfall auf den Ostkurvensaal (im Januar 2007 drangen Nazi-Hooligans in den Saal ein und verprügelten mehrere Partygäste. Es gab zwei Schwer- und 40 Leichtverletzte. Anzeigen gab es aus Angst, Hilflosigkeit, aber auch wegen eines Kodex in der Kurve erst mit Verzögerung. Anm. d. Red.) genommen hat. Es ist gelungen, über eine politische Aufklärungsarbeit und eine eindeutige Positionierung die rechtsradikalen Tendenzen, die wir hatten, zurückzudrängen. Das ist der eigentliche Verdienst der Fanszene. Dass sie natürlich auch jetzt weiter ihre Position hochhält, ist nur folgerichtig. Dass unsere Fanszene Werte so aktiv mitträgt, die sich gegen Gewalt, Rassismus oder Homophobie richten und auch unserer Denkweise als Verein entsprechen, sollten wir unterstützen. Die Haltung der Kurve deckt sich in diesen Punkten in weiten Teilen mit der Haltung, für die Werder steht.


Wie schwierig ist es, als Verein diese Haltung zu zeigen? Ein voll besetztes Stadion ist letztlich auch nur ein Spiegelbild der Gesellschaft, auch dort wird es bei Werder-Heimspielen also Zuschauer geben, die gänzlich anders denken als es die Kurve und der Klub tun.

Die wird es sicherlich geben, das kann ich auch nicht abstreiten. Ich glaube aber, dass ein Großteil der Stadionbesucher sich schon bewusst darüber ist, für welche Werte Werder steht und dass man sich in einer Minderheitenposition befindet, wenn das mit dem eigenen Wertesystem nicht überein gebracht werden kann. Jeder AfD-Wähler sollte schon wissen, dass es ein Widerspruch ist, Werder gut zu finden und die AfD zu wählen. Das heißt nicht, dass er nicht ins Stadion kommen soll, aber er sollte sich mit unserer Haltung auseinandersetzen und sich vielleicht überzeugen lassen, sich doch für eine offene, tolerante Gesellschaft ohne Ausgrenzung und Populismus einzusetzen.

Haben Sie nach den Ereignissen in Chemnitz oder Köthen eigentlich die Befürchtung, dass es auch in den Stadien wieder eine Rückentwicklung zu früheren Zeiten geben könnte, als – wie von Ihnen erwähnt – rassistische Äußerungen noch häufiger waren?

Man kann klar sagen, dass der Kampf gegen den Rassismus nicht gewonnen ist, sondern er muss jeden Tag und jeden Spieltag neu geführt werden. Da muss man sich auch weiterhin bei jeder Gelegenheit klar äußern und positionieren. Ich glaube auch, dass die weitaus größere Mehrheit der Fans dahintersteht. Was wir machen, ist ja eigentlich nichts Besonderes! Vor ein paar Jahren sind wir vielleicht noch dafür belächelt worden, dass wir uns für Vielfalt, Demokratie und Toleranz stark machen. In der heutigen Zeit hat das eine ganz andere Dimension bekommen, weil die gesellschaftlichen Umstände sich verändert haben.

Der ehemalige Arsenal-Profi Ian Wright hat kürzlich in einem Interview gesagt, dass Fußball nicht die Macht habe, Rassismus zu bekämpfen – habe er noch nie gehabt. Stattdessen werde er nur unterdrückt, solange der Erfolg vorhanden ist. Der Fall Özil scheint diese Aussage zu bestätigen. Wäre solch eine Debatte auch in Bremen möglich?

Ich habe mit vielen Menschen mit Migrationshintergrund in Bremen bei verschiedenen Gelegenheiten gesprochen, wie sie diese Debatte wahrgenommen haben. Sie hatten sich durch die Anfeindungen gegenüber Mesut Özil eher ausgegrenzt gefühlt. Das Schwierige an dieser Debatte ist doch, dass man am Kernthema vorbei diskutiert hat. Schuldzuweisungen aus allen Richtungen haben leider die Frage, wie wir die Integration weiterentwickeln wollen, in den Schatten der Diskussion gedrängt. Deshalb gab es hier auch keine Gewinner, weil niemand mit dieser Diskussion irgendetwas erreicht hat. Wir müssen dringend wieder konstruktiv über Integration reden, welche Maßnahmen nötig sind, um die Integration voranzubringen. Die weltpolitische Lage wird dazu führen, dass Menschen zu uns kommen und wir müssen uns damit auseinandersetzen. Nur die Grenzen zu befestigen und den Zugang zu kontrollieren, wird zu wenig sein.

Wie regelt der Verein intern brenzlige Situation, wenn beispielsweise in einer Jugendmannschaft ein Mit- oder Gegenspieler beleidigt wird oder es Probleme mit gegnerischen Teams gibt?

Wir nehmen solche Dinge sehr ernst. Es kommt immer mal wieder zu unbedachten Äußerungen oder Äußerungen, die auch eine Haltung zum Ausdruck bringen. Dem wird gerade in der Fußballabteilung, wo viele Nationen und Kulturen zusammenkommen, nachgegangen und es werden Gespräche geführt. Da wird auch Aufklärung betrieben und wenn man manchmal feststellt, dass Personen eine Haltung haben, die mit unseren Werten nicht in Einklang zu bringen sind, dann muss man ihnen auch nahelegen, dass sie sich vielleicht einen anderen Verein suchen müssen. Wir gucken da nicht drüber hinweg, wir schauen hin.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+