Friedl überrascht Werder-Trainer Werner „Das war mir noch neu“

Im Sommer wollte Marco Friedl den SV Werder Bremen noch verlassen, musste aber bleiben. Mittlerweile überzeugt er wieder durch seine Leistung - und überrascht sogar seinen Trainer.
12.12.2021, 08:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Viel besser hätte es ein Mittelstürmer wohl auch nicht machen können: Als sich Marco Friedl während des Auswärtsspiels beim SSV Jahn Regensburg im Strafraum die Chance zum Abschluss bot, schlug der Innenverteidiger eiskalt zu und trug mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 maßgeblichen Anteil am späteren 3:2-Erfolg des SV Werder Bremen. Cheftrainer Ole Werner zeigte sich nach dem Spiel durchaus überrascht von Friedls Auftritt. Denn nicht nur dass, sondern vor allem auch wie der 23-Jährige getroffen hatte, erstaunte den Coach.

„Ich lerne hier ja gerade alle erst so richtig kennen. Dass Marco als Linksfuß auch mit dem rechten Fuß Tore schießen kann, war mir noch neu“, schmunzelte Werner, für den das Regensburg-Spiel erst das zweite als Werder-Trainer gewesen war. Von Friedls Torjäger-Qualitäten hatte er sich bis dato noch nicht selbst überzeugen können.

Lesen Sie auch

Nach einer Flanke von Felix Agu und einem abgeblockten Schuss von Leonardo Bittencourt hatte der wegen eines Freistoßes aufgerückte Friedl in der 59. Minute nicht lange gezögert und den Ball humorlos mit seinem schwächeren rechten Fuß aus kurzer Distanz im Tor versenkt. „Er war ja relativ nah dran, dann kriegt er das schon hin“, sagte Werner mit einem Augenzwinkern über das zweite Saisontor des Österreichers, der bereits während des 3:0-Erfolgs gegen Heidenheim im Oktober, damals mit dem linken Fuß, erfolgreich gewesen war. Insgesamt bringt es Friedl in 97 Pflichtspielen seit 2018 für Werder auf vier Tore. Ein ordentlicher Wert für einen Verteidiger. Aber was noch viel wichtiger ist: Auch defensiv ist auf den dreifachen Nationalspieler wieder Verlass.

Als linker Part der Dreierkette hat Friedl wohl endgültig seine Position gefunden. Dort fühlt er sich deutlich wohler als auf der Außenbahn, was auch die jüngsten Zahlen aus Regensburg belegen: Mit 75 Prozent wies er die beste Zweikampfquote aller Bremer Abwehrspieler auf, auch seine Passquote (81 Prozent) war ordentlich. Hinzu kamen mutige Vorstöße und nur wenige Fehler. „Der Wille hat dazu beigetragen, dass wir dieses Spiel gewonnen haben“, hielt Friedl hinterher fest. Ihm selbst war das besonders anzumerken gewesen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+