Nach Freistellung Frings und Kohfeldt mit Perspektive bei Werder

Werder Bremen hat am Sonntagvormittag die Freistellung des Trainergespannts Skripnik, Kohfeldt und Frings bekannt gegeben. Dennoch könnte es gerade für die letzteren im Verein eine Perspektive geben.
18.09.2016, 12:07
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Frings und Kohfeldt mit Perspektive bei Werder
Von Kea Müttel

Werder Bremen hat am Sonntagvormittag die Freistellung des Trainergespannts Skripnik, Kohfeldt und Frings bekannt gegeben. Dennoch könnte es gerade für die letzteren im Verein eine Perspektive geben.

Werders Sportchef Frank Baumann hat am Sonntagvormittag im Weserstadion die Beurlaubung des Trainerteams erklärt - und im gleichen Atemzug nicht nur die Arbeit von Cheftrainer Viktor Skripnik in den letzten Jahren gewertschätzt, sondern auch die beiden Co-Trainer Thorsten Frings und Florian Kohfeldt gelobt.

"Wir wären ja blöd, wenn wir ihre Qualitäten nicht nutzen würden", sagte Baumann zur Werder-Zukunft von Frings und Kohfeldt und ließ offen, ob dies schon unter dem nächsten Cheftrainer möglich sei. Man habe sich aber in der momentanen Situation als Interimstrainer für den ehemaligen U23-Coach Alexander Nouri entschieden, weil er glaubt, dass die Mannschaft neue Impulse brauche.

Auch Viktor Skripnik könnte mittelfristig eine Zukunft im Verein haben: "Natürlich ist es vorstellbar, dass er in irgendeiner Form bei Werder eingebunden wird", sagte Baumann.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+