„Reformen sind unbedingt nötig“

Fan-Bündnis kritisiert Staatshilfe für Bundesligisten

Staatshilfen für Bundesliga-Vereine in der Corona-Krise sind ein umstrittenes Thema. Das Fan-Bündnis „Unsere Kurve“ sieht das Thema äußerst kritisch.
31.07.2020, 10:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa
Fan-Bündnis kritisiert Staatshilfe für Bundesligisten

Bei der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat auch Werder einen Kredit beantragt.

dpa

Das Fan-Bündnis „Unsere Kurve“ hat staatliche Unterstützung für Bundesliga-Klubs scharf kritisiert. „Manche Vereine gleichen ihren Verlust durch Finanzspritzen ihres Investors aus, andere lassen sich von der öffentlichen Hand unterstützen. Als Fans sowieso - aber auch als Steuerzahlende - können wir über dieses Gebaren nur noch den Kopf schütteln“, sagte der zweite Vorsitzende Markus Sotirianos der Deutschen Presse-Agentur.

Aufgrund der finanziellen Folgen der Corona-Krise hatte etwa der VfB Stuttgart über seine Hausbank bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Antrag auf einen Hilfskredit gestellt. Angesichts erheblicher Verluste wählte auch Werder diesen Weg. Die Corona-Krise hat den Bremern Einnahmeausfälle in Höhe von 30 Millionen Euro beschert. Weitere Erstliga-Klubs halten sich die Möglichkeit offen, einen KfW-Kredit aufzunehmen. Der stark verschuldete FC Schalke 04 erhält eine Landesbürgschaft.

Man wundere sich darüber, dass die wirtschaftlich vernünftiger agierenden Vereine „dem scheinbar weiter so zusehen wollen“, sagte Sotirianos. „Reformen sind mehr denn je und unbedingt nötig.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+