Werder hofft auf einheitliche Lösung