Werder Bremen Hunt und Petersen angeschlagen

Bremen. Werder Bremen bangt um den Einsatz von Nils Petersen und Aaron Hunt im letzten Hinrunden-Spiel gegen Bayer Leverkusen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. Werder Bremen droht ein erneuter Engpass in der Offensive. Die Grün-Weißen bangen um den Einsatz von Stürmer Nils Petersen im letzten Hinrunden-Spiel gegen Bayer Leverkusen am Sonnabend (15.30 Uhr im Liveticker). Petersen konnte am Donnerstag wegen muskulärer Probleme nicht mit der Mannschaft trainieren.

"Wir hoffen, dass er Mittwoch wieder einsteigen kann", sagte Trainer Robin Dutt: "Das ist sehr wichtig. Ich weiß nicht, wo wir stehen würden, wenn er in den letzten Spielen nicht gespielt hätte."

Obwohl Petersen im Verlauf der Hinrunde einige Spiele verletzungsbedingt verpasst hatte, ist der Angreifer mit fünf Toren aus elf Spielen bislang erfolgreichster Torschütze des Tabellen-Zwölften.

Hunt bricht Training ab

In der Einheit am Dienstagnachmittag verletzte sich dann auch noch Aaron Hunt. Der Mittelfeldspieler musst die Einheit wegen muskulärer Probleme an der Wade vorzeitig beenden. Wie es für ihn weitergeht, ist noch unklar. Das Duo Hunt/Petersen zeichnete für fünf der letzten sieben Werder-Tore verantwortlich.

Lesen Sie auch

Bei Sebastian Prödl ist noch unklar, ob der Abwehrspieler am Samstag gegen Leverkusen zum Kader gehören wird. "Ich hoffe, dass ich ein paar Minuten Spielen", sagte Prödl am Dienstag. Der Österreicher hatte am Tag zuvor nach zweimonatiger Pause erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert.

Sicher fehlen gegen Leverkusen werden die verletzten Felix Kroos, Lukas Schmitz und Zlatko Junuzovic. (bb/dpa)

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+