Kohfeldt: „Ich habe mich gefreut“