Josh Sargent im Interview

„Ich will mehr Tore schießen als in der Hinrunde“

Josh Sargent spricht im WESER-KURIER-Interview über seine besonderen Erinnerungen an Fortuna Düsseldorf, seine persönlichen Ziele, den Abstiegskampf und seine neue Rolle als Milot Rashicas „Bodyguard“.
19.01.2020, 08:19
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
„Ich will mehr Tore schießen als in der Hinrunde“
Von Christoph Bähr
„Ich will mehr Tore schießen als in der Hinrunde“

Josh Sargent erzielte in der Hinrunde zwei Treffer und bereitete zwei vor.

nordphoto/Mauelshagen

Herr Sargent, lassen Sie uns mit einem Foto von Ihrem zweiten Tor im Testspiel gegen Hannover starten. Sie springen in der Szene fast einen halben Meter höher als Ihr Gegenspieler Waldemar Anton. Woher kommt diese Sprungkraft?

Josh Sargent: Ich arbeite hart im Kraftraum, aber das sind wahrscheinlich einfach meine natürlichen athletischen Fähigkeiten. Ich war schon immer recht athletisch, spezielles Sprungtraining mache ich nicht.

Gegen Hannover haben Sie gleich zwei Tore geschossen. Wie wichtig waren diese Erfolgserlebnisse für Sie, nachdem Sie am Ende der Hinrunde mit einem Muskelfaserriss ausgefallen waren?

Zwei Tore in einem Spiel zu schießen sorgt immer dafür, dass man sich viel besser fühlt. Aber natürlich war diese Verletzung frustrierend. Daher waren die zwei Tore jetzt sehr gut für mich, um mit viel Selbstvertrauen in die Rückrunde zu gehen.

Die Rückrunde startet mit dem Spiel bei Fortuna Düsseldorf. Müssen Sie bei diesem Gegner auch direkt an den 7. Dezember 2018 denken?

Das war der Tag, an dem ich mein erstes Bundesliga-Tor gegen Düsseldorf geschossen habe.

Richtig, die Antwort kam schnell. Denken Sie noch oft daran zurück?

Immer wenn ich Düsseldorf höre, erinnere ich mich an mein erstes Tor.

2018 hatte Werder fünf Spiele in Folge nicht gewonnen und beendete diese Serie mit einem 3:1-Sieg gegen Düsseldorf. Läuft es am Sonnabend genauso? Endet die Niederlagenserie und Sie schießen ein Tor?

Ich hoffe, dass es so kommt. Wir gehen sehr fokussiert in das Spiel. Es ist ein Spiel, das wir gewinnen wollen. Dafür werden wir alles tun.

Wie fühlen Sie sich vor solch einem wichtigen Spiel? Spüren Sie eher Vorfreude oder auch Angst vor der Niederlage?

Ich bin aufgeregt und bereit für dieses Spiel. In meinem Kopf ist nicht ein Gedanke ans Verlieren. Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen, das weiß jeder in der Mannschaft.

Sie wurden im Dezember nach Vereinsangaben durch einen kleinen Muskelfaserriss in der tiefen, hüftnahen Muskulatur außer Gefecht gesetzt. Ist diese Verletzung komplett ausgeheilt?

Ich fühle mich sehr gut und bereit für die Rückrunde. Die Verletzung spüre ich nicht mehr. Ich war drei Wochen raus, habe mein Reha-Programm absolviert und bin viel gelaufen. Das Trainingslager auf Mallorca hat mir danach sehr gut getan.

Anfangs haben Sie noch für die US-Nationalmannschaft und für Werder gespielt, obwohl Sie bereits verletzt waren. Wie war das möglich?

Die Situation war etwas ungewöhnlich. Ich konnte spielen und es fühlte sich nicht wie eine schlimme Verletzung an. Es war zunächst schwierig, herauszufinden, was genau es war. Durch eine MRT-Untersuchung konnte die Verletzung dann diagnostiziert werden. Was ich festhalten möchte: Die Nationalmannschaft und der Verein standen in gutem Kontakt und haben sich die ganze Zeit über die Verletzung ausgetauscht. Beide Seiten haben das getan, was getan werden musste.

Sportchef Frank Baumann hat die Spieler kürzlich dazu aufgerufen, noch genauer in ihre Körper hineinzuhorchen. Selbst kleinere Blessuren sollen gemeldet werden, um eine Verletzungsmisere wie in der Hinrunde zu verhindern. Sind Sie jetzt noch vorsichtiger geworden?

Es ist ungewöhnlich, wie viele Verletzungen wir in der bisherigen Saison hatten. Jetzt ist es wichtig, dass wir alle gut miteinander kommunizieren. Selbst wenn man nur eine Kleinigkeit spürt, ist es am besten, sofort mit den Trainern darüber zu sprechen. Es ist klar, dass wir nicht noch mehr Verletzungen haben wollen.

Jetzt ist sogar der Cheftrainer verletzt. Florian Kohfeldt konnte wegen einer Fußverletzung das Training nicht leiten, ist aber in Düsseldorf dabei. Stört sein Ausfall die Vorbereitung auf das Spiel?

Wir haben sehr gute Co-Trainer. Auch wenn der Trainer fehlt, trainieren wir weiterhin genauso hart wie vorher, und jeder bleibt konzentriert.

Florian Kohfeldt hat kürzlich über Sie gesagt: „Das Selbstvertrauen ist bei Josh in der Regel nicht das Problem.“ Warum sind Sie mit 19 Jahren schon derart selbstbewusst?

Ich würde nicht sagen, dass ich nie Probleme mit dem Selbstvertrauen habe. Aber mein Selbstvertrauen kommt wahrscheinlich daher, dass ich sehr ehrgeizig bin und den Wettbewerb liebe. Ich hasse es zu verlieren. Das macht keinen Spaß. Anstatt mit dem Schicksal zu hadern, will ich jetzt alles tun, was ich kann, damit wir uns aus dieser Situation befreien.

Florian Kohfeldt hat in der Winterpause verstärkt den Umgang mit Rückschlägen thematisiert. Wenn es negative Ereignisse in einem Spiel gibt, soll die Mannschaft diese besser wegstecken als in der Hinrunde. Können Sie persönlich gut mit Rückschlägen umgehen?

Im Leben gibt es immer mal Rückschläge, nicht nur im Fußball. Dann muss man Wege finden, diese zu überwinden und weiterzumachen. Der Gegner schießt ein Tor? Vergiss es! Spiel weiter deinen Fußball! Greife an und tue dein Bestes, um selbst ein Tor zu erzielen!

Diese Einstellung hat Florian Kohfeldt der Mannschaft im Training mitunter recht lautstark vermittelt. Hat Sie das überrascht?

Es ist eben eine intensive Zeit. Jeder weiß, dass wir gewinnen müssen. Er will uns motivieren und dafür sorgen, dass wir bereit sind für die Rückrunde und unsere beste Leistung abrufen können.

Hat er sich durch die angespannte Lage denn als Person verändert?

Nein, er ist immer noch derselbe, gute Typ. Keine Sorge!

Der Trainer hat auch viel mit Ihnen geredet, denn Sie haben einen neuen Job als „Bodyguard“, wie er sagte. Flügelstürmer Milot Rashica soll künftig auch auf der Zehner-Position spielen. Dann sollen Sie als Mittelstürmer ein oder zwei Verteidiger binden, damit er mehr Platz hat. Wie gefällt Ihnen dieser Job?

Das, was Sie meinen, ist für einen Stürmer eigentlich eine normale Aufgabe. Man muss immer mit dem Spieler auf der Zehner-Position zusammenarbeiten. Das ist mein Job, und damit fühle ich mich wohl. Es ist nur das erste Mal, dass ich „Bodyguard“ genannt werde. Das Wort ist neu, aber die Aufgabe nicht. Ziel ist es, etwas Druck von Milot zu nehmen.

Wie gut harmonieren Sie denn mit Milot Rashica?

Je öfter wir in diesen Positionen zusammenspielen, desto besser funktioniert es. Er muss auch nicht die ganze Zeit auf der Zehner-Position bleiben. Und ich muss nicht nur vorne bleiben. Wir harmonieren immer besser und darauf können wir aufbauen.

Sie sind jetzt seit zwei Jahren in Bremen und lernen immer mehr deutsche Wörter. Kennen Sie das Wort Abstiegskampf eigentlich?

Nein, das ist auf jeden Fall ein langes Wort.

Es bedeutet, dass man um den Verbleib in der Bundesliga kämpft. Werder befindet sich also aktuell im Abstiegskampf. Ist die Mannschaft stark genug, um in der Liga zu bleiben?

Ja, natürlich. Werder ist ein starker Klub, wir haben eine starke Mannschaft. Wir werden zusammenhalten, zusammen kämpfen und es schaffen.

Haben Sie persönlich schon einmal an die zweite Bundesliga gedacht? Ihre Entwicklung verlief bislang rasant, die zweite Liga wäre sicher nicht der richtige Ort, um diesen Weg fortzusetzen.

Darüber habe ich überhaupt nicht nachgedacht. Ich mache mir deswegen keine Sorgen, sondern konzentriere mich voll darauf, mit Werder in der ersten Bundesliga zu bleiben.

Das große Problem der Hinrunde waren die vielen Gegentore. Was stimmt Sie optimistisch, dass sich das Defensivverhalten in der Rückrunde verbessert?

Wir wissen natürlich, dass wir zu viele Gegentore kassiert haben. Als ganze Mannschaft müssen wir in der Defensive besser zusammenarbeiten. Das ist uns allen absolut klar.

Mit Kevin Vogt wurde ein neuer Abwehrspieler verpflichtet. Wie ist Ihr erster Eindruck von ihm?

Er ist in die Umkleidekabine gekommen und hat gleich einen guten ersten Eindruck gemacht. Er ist ein echt netter Typ. Auf dem Platz kann man schon sehen, dass er uns weiterbringt.

Und was muss in der Offensive besser werden? Milot Rashica und Sie müssen wohl vor allem die Tore schießen. Oder kann diesen Job noch jemand anderes übernehmen?

Ich würde nicht sagen, dass es nur an Milot oder an mir oder an Yuya Osako liegt. Wir haben viele Spieler, die angreifen können. Da ist genügend Qualität vorhanden.

Lothar Matthäus hat im WESER-KURIER-Interview kürzlich von Ihnen geschwärmt. Er sagte, Josh Sargent sei ein Toptalent und werde für Werder sehr schwer zu halten sein. Haben Sie sich über dieses Lob gefreut?

Ich habe das gar nicht mitbekommen. Ich versuche, nicht so viel zu lesen. Natürlich fühlt sich solch ein positives Feedback gut an. Man sollte aber nicht zu sehr auf all die guten Dinge hören, die gesagt werden. Und man sollte auch nicht zu sehr auf all die schlechten Dinge hören. Ich konzentriere mich auf mich selbst und arbeite hart. Ich kenne mich selbst am besten und weiß, ob ich etwas gut mache oder nicht. Darüber, dass ich irgendwann für Werder nicht zu halten sein könnte, denke ich gar nicht nach. Ich bin hier und bin glücklich im Verein.

Konzentrieren wir uns also auf Sie: Was sind Ihre persönlichen Ziele für die Rückrunde?

Ich will mehr Tore schießen, zu 100 Prozent. Das ist in meinem Kopf.

In der Hinrunde haben Sie zweimal getroffen. Also wollen Sie in der Rückrunde mindestens drei Treffer erzielen?

Mindestens.

Das Gespräch führte Christoph Bähr.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+