Werder Bremen - FC Augsburg 1:1

Junges Werder-Team am Ende nicht belohnt

Bremen. Werder Bremen hat einen Heimsieg gegen den FC Augsburg in allerletzter Sekunde verpasst. Die Führung der Grün-Weißen durch Füllkrug (61.). gleicht Verhaegh in der Nachspielzeit für die Schwaben aus.
24.03.2012, 17:22
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Junges Werder-Team am Ende nicht belohnt
Von Daniel Stöckel
Junges Werder-Team am Ende nicht belohnt

Enttäuscht: Werders Verteidiger Sokratis.

nordphoto

Bremen. Werder Bremen hat einen Heimsieg gegen den FC Augsburg in allerletzter Sekunde verpasst. Die Führung der Grün-Weißen durch Niclas Füllkrug (61.). gleicht Paul Verhaegh in der Nachspielzeit für die Schwaben aus.

Werder-Trainer Thomas Schaaf setzte gegen den FCA im Sturm auf das Duo Markus Rosenberg und Füllkrug. Im Tor vertrat erneut Sebastian Mielitz den verletzten Tim Wiese. Wieder einmal war es die jüngste Werder-Anfangself aller Zeiten, dieses Mal betrug der Altersdurchschnitt gerade einmal 22,7 Jahre.

Starker Beginn des FCA

Im ausverkauften Weserstadion übernahmen die Augsburger bei bestem Frühlingswetter zunächst die Initiative. Erst zwei Minuten waren gespielt, da suchte bereits Marcel Ndjeng den Torabschluss, schoss aber rechts am Werder-Kasten vorbei. Kurz danach wurde Stephan Hains Versuch zur Ecke geklärt (3.).

Unter der Leitung von Schiedsrichter Markus Wingenbach stand Werder sehr tief und die Gäste versuchten, über die Außenpositionen zum Erfolg zu kommen. Sobald ein Bremer im Ballbesitz war, wurde er sofort von zwei Augsburgern attackiert. In der Defensive zeigte sich Werder aber sicher und aufmerksam.

Nach zehn Minuten näherten sich die Werderaner erstmals dem Gästetor an, aber Simon Jentzsch packte nach einem Freistoß von Zlatko Junuzovic sicher zu (10.). Auf der Gegenseite zeigte sich Mielitz kurz unkonzentriert, sicherte den Ball aber im Nachfassen vor Verhaegh.

Fritz scheitert an Jentzsch

Werder-Kapitän Clemens Fritz sorgte in der 13. Minute für das erste Ausrufezeichen aus Sicht der Gastgeber, als er energisch an seinem Gegenspieler vorbei zog und in den Strafraum eindrang, am Ende aber an Jentzsch scheiterte.

Danach passierte eine Viertelstunde lang nichts Spektakuläres. Werder blieb in der Offensive blass und Augsburg hatte zwar weiterhin mehr Ballbesitz, strahlte nach vorne aber ebenfalls nur wenig Gefahr aus. Das änderte sich in der 27. Minute: Nach einem Ballverlust der Grün-Weißen im Mittelfeld kam die Kugel zu Hain, der sich um zwei Werder-Abwehrspieler drehte und abschloss, aber Mielitz passte gegen den FCA-Stürmer gut auf.

Gleiches galt zwei Minuten später auf der anderen Seite, als Jentzsch einen verdeckten Fernschuss von Rosenberg aus rund 20 Metern entschärfte.

Ignjovski klärt vor Bellinghausen

Zehn Minuten vor der Halbzeitpause wurde es für Werder noch einmal gefährlich. Ja-Cheol Koo riss mit einem doppelten Doppelpass eine Lücke in die Bremer Abwehr und schoss in Richtung des langen Pfostens. Dort war aber Aleksandar Ignjovski zur Stelle und rettete vor dem einschussbereiten Axel Bellinghausen (35.).

Fazit zur Halbzeit: Nach dem starken Beginn der Schwaben fand Werder immer besser ins Spiel und die neu formierte junge Mannschaft verteidigte überwiegend sicher, obwohl Augsburg insgesamt ein Plus an Ballbesitz hatte.

Personell unverändert gingen beide Mannschaften in die zweite Spielhälfte. Werder kam allerdings druckvoller aus der Kabine: Zwei Minuten waren gespielt, da hatte Füllkrug nach einer Flanke von Junuzovic die große Chance, Werder in Führung zu bringen. Der Youngster bekam aber nicht genug Druck hinter seinen Kopfball, so dass der Versuch knapp einen Meter über das Tor ging.

Werder wurde engagierter und gefährlicher. Zunächst wurde Rosenberg von Fritz stark in Szene gesetzt, rutschte aber aus, dann blieb ein 20-Meter-Schuss von Tom Trybull in der Augsburger Abwehr hängen (59.). Kurz danach konnten die Grün-Weißen aber doch jubeln. Füllkrugnahm den Ball im Mittelfeld an, zog kurz nach innen und traf mit einem satten Schuss ins rechte Toreck zur 1:0-Führung für Werder (61.).

Die Grün-Weißen hatten nun endgültig ins Spiel gefunden und Augsburg konnte vereinzelte Abstimmungsprobleme in der Bremer Defensive nicht nutzen. Auf der Gegenseite vergab Rosenberg nach Trybull-Flanke eine weitere Tor-Gelegenheit (76.)

Boenisch feiert sein Comeback

Zwölf Minuten vor Schluss nahm Schaaf den ersten Wechsel vor und brachte Sebastian Boenisch für Trybull neu in die Begegnung. Für den polnischen Nationalspieler bedeutete dies nach langer Verletzungspause sein Bundesliga-Comeback.

Werder verpasste es durch Junuzovic (83.) und Ignjovski (88.), die Führung auszubauen und so kamen die Augsburger dank einer Schlussoffensive in der Nachspielzeit doch noch zum Ausgleich. Nach einem Freistoß konnte Werder nicht entscheidend klären und von Verhaeghs Bein prallte der Ball ins Tor von Mielitz und die Grün-Weißen verpassten unglücklich ihren neunten Heimsieg der laufenden Saison.

Am kommenden Spieltag steht für Werder erneut ein Heimspiel auf dem Programm, dann gastiert der FSV Mainz 05 im Weserstadion. Wir berichten am Sonnabend ab 15.30 Uhr wie gewohnt im Liveticker.

---

Die Aufstellungen:

WerderBremen:Mielitz - Ignjovski, Affolter, Sokratis, Hartherz - Fritz - Trybull (78. Boenisch), Junuzovic, Schmitz - Rosenberg, Füllkrug (87. Thy).

FC Augsburg:Jentzsch - Verhaegh, Sankoh, Langkamp, Davids - Hosogai (80. Callsen-Bracker), Ndjeng (74. Werner) - Koo, Baier, Bellinghausen - Hain (67. Mölders)

Schiedsrichter:Wingenbach (Diez), Zuschauer:40.208, Tore:1:0 Füllkrug (61.), 1:1 Verhaegh (90.). Gelbe Karten:Affolter (3), Fritz (7), Ignjovski (5) / Baier (6), Davids (1), Verhaegh (3)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+