Werder Bremen stellt Zlatko Junuzovic vor Junuzovic: "Ich habe Großes vor"

Bremen. Werder Bremen hat am Montagnachmittag seinen Neuzugang Zlatko Junuzovic offiziell vorgestellt. "Ich will mich beweisen und dem Spiel meinen Stempel aufdrücken", kündigt der Mittelfeldspieler aus Österreich an.
30.01.2012, 15:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Junuzovic:
Von Daniel Stöckel

Bremen. Werder Bremen hat am Montagnachmittag seinen Neuzugang Zlatko Junuzovic offiziell vorgestellt. Zuvor hatte der Mittelfeldspieler den obligatorischen Medizincheck erfolgreich bestanden.

Der 24-Jährige, der zuletzt das Trikot von Austria Wien trug, soll den Konkurrenzkampf in Werders Kreativabteilung beleben und erhält bei den Grün-Weißen einen Vertrag bis Sommer 2015. Dem Vernehmen nach sollen die Hanseaten eine Ablösesumme von750.000 Euro für den "Ösi-Özil (Bild-Zeitung) zahlen. "Wenn das wirtschaftlich schwierig gewesen wäre, hätten wir bis zum Sommer gewartet", so Werder-Boss Klaus Allofs über die Investition in den 16-maligen österreichischen Nationalspieler.

"Ich glaube, dass er sehr gut in unser Spiel passt", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf über Junuzovic: "Er ist unheimlich aktiv, technisch stark, hat das Auge für den Nebenmann, aber auch Lust darauf, Tore zu schießen", so Schaaf weiter.

Das hatte in der laufenden Saison in Österreich gut funktioniert. Dort erzielte Junuzovic sechs Treffer selbst und bereitete acht weitere Tore vor. "Ich habe in Wien gute Erfahrungen sammeln können und das ist jetzt der nächste Schritt", sagte der Mittelfeldspieler mit Blick auf seinen neuen Klub. Gleichzeitig kündigte er ehrgeizige Ziele an: "Ich habe Großes vor", so Junuzovic: "Ich will mich beweisen und dem Spiel meinen Stempel aufdrücken."

Das könnte Junuzovic im Bremer Mittelfeld womöglich schon schnell tun. Denn Mehmet Ekici ist noch immer nicht wirklich im Bremer Mittelfeld angekommen und auch Wesley aktuell keine leistungsstarke Alternative. Zudem trainiert Marko Marin nach Leistenbeschwerden erst seit Sonntag wieder und Aaron Hunt (Sehneneinriss im Adduktorenbereich) ist nach wie vor verletzt.

Angesichts der Bremer Personalmisere könnte Junuzovic schon am kommenden Sonntag im Auswärtsspiel beim SC Freiburg zum Einsatz kommen. "Je flexibler wir sind und je mehr der eine vom anderen profitieren kann, umso besser. Ich glaube, dass alle unsere Mittelfeldspieler miteinander harmonieren können", so Schaaf.

Verlassen dürfte den Tabellenfünften nach Sandro Wagner (an den 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen) und Andreas Wolf (AS Monaco) indes niemand mehr. "Es gibt keine konkreten Anfragen", so Allofs. Zur Frage nach weiteren Neuverpflichtungen bis zum Ende des Transferfensters am Dienstag sagte Allofs: "Das kann ich noch nicht beantworten."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+