Werder Bremen Klarheit in der K-Frage erst am Sonnabend

Bremen. Thomas Schaaf hat sich auch zwei Tage vor dem ersten Bundesligaspiel noch nicht für einen neuen Kapitän entschieden. Allerdings kündigt der Werder-Trainer an, dass es bei der Entscheidung keine große Überraschung geben wird.
04.08.2011, 15:35
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. Auch zwei Tage vor dem ersten Anpfiff in der Bundesliga gegen den 1. FC Kaiserslautern (15.30 Uhr bei uns im Liveticker) hat sich Werder-Trainer Thomas Schaaf noch nicht für einen neuen Mannschaftskapitän entschieden. Dahinter aber steckt aber keine Geheimniskrämerei, vielmehr genießt das Thema für Schaaf keine so hohe Wichtigkeit.

"Wir haben einfach noch nicht darüber gesprochen", sagt der Werder-Coach. Zugleich kündigt er an: "Es wird auch keine große Überraschung geben." Der Nachfolger von Torsten Frings wird im Kreise der Spieler zu finden sein, die auch in der Saisonvorbereitung die Kapitänsbinde getragen haben. Das wären dann vor allem Clemens Fritz und Per Mertesacker. Wobei Mertesacker wohl favorisiert wird, in dessen Abwesenheit hat Fritz das Team aber beim 1:2 in Heidenheim aufs Feld geführt. Beim Testspielsieg gegen Everton am Dienstag war "Merte" denn der Spielführer - allerdings fehlte Fritz angeschlagen.

In zwei Tagen soll die K-Frage dann beantwortet sein. "Wir werden das am Sonnabend sehen", sagt Schaaf. Oder auch nicht: Denn ob Mertesacker und Fritz überhaupt spielen können, ist noch fraglich. Gut möglich also, dass es gegen Lautern eine Zwischenlösung geben wird. Weil auch die erfahrenen Tim Borowski und Claudio Pizarro ausfallen oder auszufallen drohen, könnte dann Keeper Tim Wiese die Binde tragen. (bb)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+