Nach Comeback gegen Heidenheim

Langkamp will Konkurrenzkampf aufnehmen

Sebastian Langkamp kam gegen Heidenheim zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz der Saison. Danach erhielt er Lob von Trainer Florian Kohfeldt, dennoch sind seine Perspektiven derzeit nicht allzu gut.
31.10.2019, 16:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Langkamp will Konkurrenzkampf aufnehmen
Von Christoph Bähr
Langkamp will Konkurrenzkampf aufnehmen

Sebastian Langkamp spielte gegen Heidenheim durch.

nordphoto

Milos Veljkovic durfte gleich nach seiner Verletzung wieder ran, Christian Groß bekam weiterhin seine Einsätze. Ömer Toprak und Niklas Moisander sind ohnehin gesetzt, wenn sie denn fit sind. Nur Sebastian Langkamp war in Werders Innenverteidigung bislang außen vor. Nach überstandenem Muskelfaserriss und einem Hexenschuss trainierte er wochenlang, kam aber nicht zum Einsatz. Im Pokal gegen Heidenheim stand der 31-Jährige am Mittwoch nun erstmals seit dem 11. Mai in einem Pflichtspiel auf dem Rasen. „Es war schön, wieder ein vollwertiges Mitglied zu sein“, sagte Langkamp nach der Partie.

Viel gefordert wurde der Verteidiger von den schwachen Heidenheimern nicht, doch er bot eine solide Leistung. „Basti hat gezeigt, dass er in der Lage ist, ein Spiel souverän zu gestalten. Er war sehr gut im Passspiel und aufmerksam im Nachrücken und Zuordnen. Das war ein guter Schritt für ihn“, sagte Trainer Florian Kohfeldt.

Ob Langkamp in den kommenden Wochen viele weitere Einsätze bekommt, erscheint dennoch fraglich. Gegen Heidenheim profitierte er davon, dass Christian Groß mit Magen-Darm-Problemen ausfiel. Sowohl Groß als auch Moisander sind aber in Kürze wieder einsatzbereit, möglicherweise sogar schon am Sonnabend gegen Freiburg. Toprak erhielt für das Freiburg-Spiel von Kohfeldt sogar eine Einsatzgarantie.

Für Langkamp, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, ist die Situation somit schwierig. In der Rangliste der Bremer Innenverteidiger dürfte er derzeit eher hinten angesiedelt sein. Der Routinier gab sich aber kämpferisch: „Ich bin wieder konkurrenzfähig. Ich habe vier Wochen durchtrainiert, die habe ich ehrlicherweise auch gebraucht. Jetzt bin ich wieder näher herangerutscht an die Mannschaft und nehme den Konkurrenzkampf genau wie jeder andere auf.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+