Werder Bremen im Abstiegskampf Löhr: Werder wird es schaffen

Bremen. Vor zwei Jahren hat der Psychologe Jörg Löhr Werder Bremen in größter Not geholfen. Jetzt hat der 51-Jährige seine Prognose fürs Finale im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga verraten.
10.05.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Frank Hellmann

Bremen. Jörg Löhr ist ein gefragter Psychologe. Vor zwei Jahren hat der 51-Jährige Werder Bremen in größter Not geholfen, seit diesem Winter unterstützt der ehemalige Handball-Nationalspieler den FC Augsburg. Unserem Mitarbeiter Frank Hellmann hat er seine Prognose fürs Finale im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga verraten.

Zum FC Augsburg:

Was die Augsburger in der Rückrunde leisten, ist brillant. Deren Auftreten ist geprägt von Wille und Einsatz. Das würde im Abstiegskampf für Augsburg sprechen, zumal sie sich im Gegensatz zu Düsseldorf in einer Aufschwungphase befinden.

Zu Fortuna Düsseldorf:

Für sie spricht in erster Linie das Restprogramm (zuhause gegen Nürnberg, in Hannover, Anm. d. Red.). Und sie haben vielleicht das Glück, dass die Saison nur noch zwei Spieltage dauert. Es ist selbstverständlich ein Handicap, wenn ein Team so lange nicht gewinnt. Und es stellt einen großen Unterschied dar, ob man von oben nach unten oder von unten nach oben kommt. Das hat auch beim Relegationsspiel eine Bedeutung, wo der Zweitligist, der viel öfter in der Saison gewonnen hat als der Erstligist, einen psychologischen Vorteil besitzt.

Lesen Sie auch

Zu Werder Bremen:

Aus meiner Sicht hat Thomas Schaaf genau das Richtige getan, als er Eljero Elia und Marko Arnautovic bis zum Saisonende aussortiert hat. Schaaf ist Profi und weiß, dass er die Verbindung und Unterstützung mit den Anhängern braucht.

Zur TSG Hoffenheim:

Es ist geschickt vom Trainer, den Druck wegzunehmen: Weil Fußball ein so öffentliches Gut ist, werden die Spieler überall mit der Situation konfrontiert. Wir wissen aber aus Untersuchungen, dass Spitzenleistung bei einem Gefühl aus Druck und Angst bei rund 60 Prozent blockiert. Alles was darüber hinaus abgerufen werden muss, entsteht aus einem Zustand von Begeisterung und Freude. Hinzu kommt, dass in Hoffenheim die wenigsten Spieler den Druck im Abstiegskampf kennen. Selbst Bremen hat die Situation vor zwei Jahren erlebt, als sie mich holten. Die Prognose: Bei Bremen bin ich felsenfest davon überzeugt, dass sie es schaffen. Aus meiner Sicht streiten Düsseldorf und Augsburg um den Relegationsplatz, Hoffenheim hat so viele Trainer, Höhen und Tiefen erlebt: Sie steigen mit Fürth ab.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+