DFB-Pokalspiel beim Chemnitzer FC

Macht es Skripnik besser als Dutt?

Robin Dutt verlor sein Debüt als Werder-Trainer 2013 im DFB-Pokal bei einem Drittligisten. Die gleiche Konstellation erwartet auch Viktor Skripnik bei seiner Premiere auf der Trainerbank - an historisch vorbelasteter Stätte.
27.10.2014, 12:44
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Macht es Skripnik besser als Dutt?

Debüt auf der Werder-Bank: Viktor Skripnik startet mit einem K.o.-Spiel in seine Zeit als Bremer Trainer.

nordphoto

Robin Dutt verlor sein Debüt als Werder-Trainer im Sommer 2013 im DFB-Pokal bei einem Drittligisten. Die gleiche Konstellation erwartet auch Viktor Skripnik bei seiner Premiere auf der Bremer Trainerbank - an historisch vorbelasteter Stätte.

Werder Bremen gegen den Chemnitzer FC, das gab es in einem Pflichtspiel erst ein Mal. Am 1. Dezember 1992 standen sich beide Teams bereits im DFB-Pokal gegenüber. Mit überraschendem Ausgang.

Denn die Chemnitzer, warfen den amtierenden Europapokalsieger im Viertelfinale mit 2:1 nach Verlängerung aus dem Pokal. Zweitligist CFC, damals trainiert von Hans Meyer, ging durch Olaf Renn und Steffen Heidrich nach torlosen 90 Minuten in der Verlängerung mit 2:0 in Führung, Klaus Allofs gelang in der Schlussminute in doppelter Unterzahl nur noch der Anschlusstreffer. Zuvor waren bereits Andreas Herzog und Rune Bratseth vom Platz geflogen - es war ein rundum verkorkster Tag für Otto Rehhagels erfolgsverwöhntes Werder.

Lesen Sie auch

Doch wurde es noch eine Saison mit Happy End: Ein halbes Jahr später durfte Werder über die deutsche Meisterschaft jubeln, Chemnitz schied im DFB-Pokal-Halbfinale wiederum überraschend gegen Hertha BSC II aus. Mit Werder-Trainer Viktor Skripnik hat diese schlechte Chemnitz-Erinnerung nichts zu tun - er war damals 23 Jahre alt und kickte in der Ukraine für Metalurg Saporoschje.

Ausverkauftes Haus in Chemnitz

Am Dienstagabend (19 Uhr im Liveticker) kommt es nun zum zweiten Duell der beiden Teams. Wieder ist es der DFB-Pokal, wieder ist Werder trotz sportlicher Krise klarer Favorit. Gewarnt sein muss Trainer Skripnik bei seinem Debüt aber trotzdem: In den letzten drei Jahren war für Werder jeweils gegen einen Drittligisten Endstation im Pokal. Robin Dutt startete im Sommer 2013 mit einer solchen Blamage beim 1. FC Saarbrücken in seine Werder-Zeit. Der Chemnitzer FC würde sich so auch gerne in der Trainer-Historie von Viktor Skripnik verewigen. "Die Kräfteverhältnisse sind klar verteilt, aber wir wollen die Chance, die wir nicht haben, nutzen", sagt CFC-Trainer Karsten Heine.

"Das Spiel am Dienstag ist ausverkauft, wir erwarten 10.000 Zuschauer", freut sich CFC-Geschäftsführer Sven-Uwe Kühn. "Für uns ist es gegen den Bundesligisten eine große Herausforderung. Wir werden alles daran setzen, die Bremer zu ärgern und mutig zur Sache gehen", sagte Heine. (bb/dpa)

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+