Oliver Reck sorgt sich um Werder

„Mit der Relegation wäre ich zufrieden“

Oliver Reck hat mit der Deutschen Presse-Agentur über Werders Kampf gegen den Abstieg gesprochen. Der frühere Bremer Torwart macht sich große Sorgen, glaubt aber noch an den Klassenerhalt.
13.02.2020, 09:56
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa
„Mit der Relegation wäre ich zufrieden“

Oliver Reck trainiert den Regionalligisten SSV Jeddeloh II.

dpa

Er hat mit Werder die großen Titel gewonnen: die deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal und sogar den Europapokal der Pokalsieger. Diese glorreichen Zeiten liegen allerdings lange zurück, und daher verfolgt Oliver Reck die Entwicklung seines Ex-Klubs aktuell mit großer Sorge. „Es muss nicht sein, dass so ein Klub mit Ausnahme der vergangenen Saison nun schon seit einigen Jahren gegen den Abstieg spielt“, sagte Reck im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Für den 54-Jährigen, der von 1985 bis 1998 bei den Bremern im Tor stand, sind die Probleme auch ein wenig hausgemacht. „Manchmal ist es hilfreich, wenn man Eindrücke von außen bekommt“, sagte Reck zur Tatsache, dass die letzten Bremer Trainer immer aus dem eigenen Klub kamen.

Derzeit liegt Werder unter Trainer Florian Kohfeldt nur auf dem 17. Tabellenplatz und hat nur eins der vergangenen acht Spiele gewonnen. Reck, der seit wenigen Wochen den Nord-Regionalligisten SSV Jeddeloh II trainiert, erwartet einen spannenden Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag. „Wenn es am Ende die Relegation wird, wäre ich zufrieden“, sagte Reck, der aber davon ausgeht, dass sein Ex-Verein die Liga hält: „Bremen bleibt am Ende mit Glück drin.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+