Wehrle: „Geht hier um Menschen“