Corona-Fälle bei tschechischen Betreuern

Pavlenka geht in Kurz-Quarantäne

Das lief komplett anders als geplant: Da es im Betreuerteam der tschechischen Nationalmannschaft zwei Corona-Fälle gab, wurden die Spieler nach Hause geschickt. Auch Jiri Pavlenka kehrt nach Bremen zurück.
06.09.2020, 13:57
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von wkf/dpa
Pavlenka geht in Kurz-Quarantäne

Für Jiri Pavlenka endete die Reise zur Nationalelf früher als geplant.

nordphoto

Tschechien wird eine Ersatzmannschaft für das Heimspiel in der Nations League am Montag nominieren. Die ursprünglich vorgesehenen Spieler dürfen wegen zweier Corona-Fälle im Betreuerteam nicht antreten. Noch am Sonnabendgmittag war eine Absage des Spiels befürchtet worden.

Wenig später gab der tschechische Fußballverband jedoch zunächst über Twitter eine erste Entwarnung und konkretisierte dann auf seiner Internetseite: „Nach Gesprächen mit der UEFA wurde entschieden, dass das Spiel am Montag gegen Schottland zum ursprünglich geplanten Termin stattfinden kann. Der tschechische Fußballverband steht nun in enger Kommunikation mit den Klubs, um zu klären, welche Spieler für das Nationalteam antreten können.“

Pavlenka wird weiter getestet

Für Werders Torhüter Jiri Pavlenka endete die Länderspielreise somit ebenfalls früher als gedacht. „Nach Rücksprache mit dem Bremer Gesundheitsamt wird sich Pavlenka direkt nach seiner Rückkehr einem Corona-Test unterziehen“, teilte Werder auf der vereinseigenen Internetseite mit. „Einen weiteren wird er am Dienstag vornehmen. Bis dahin wird er aus reiner Prophylaxe keinen Kontakt zu seinen Teamkollegen haben. Wenn die beiden Tests negativ ausfallen, wird er am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.“

Michal Jurman, der Sprecher des tschechischen Fußballverbands, hatte in Bratislava der Nachrichtenagentur CTK bestätigt, dass zwei Mitglieder des Betreuerteams positiv getestet worden seien. Die gemeinsame Vorbereitung werde sofort abgebrochen und die Spieler würden direkt aus der Slowakei getrennt nach Hause geschickt. Erst am Freitagabend hatte das Team Tschechiens in Bratislava gegen die Slowakei mit 3:1 gewonnen. Jiri Pavlenka saß dabei auf der Bank. Der tschechische Verband werde alles unternehmen, damit die UEFA das Nicht-Antreten gegen Schottland nicht strafweise als Niederlage werte, erklärte Jurman.

Baumann kritisiert Länderspielreisen

Alle Spieler seien mit negativem Ergebnis auf Covid-19 getestet worden, dennoch befürchte man eine Weiterverbreitung des Virus, falls die Mannschaft zusammenbleibe. Der zweite positive Corona-Fall bei einem Betreuer habe sich erst nach Tests in Bratislava vor dem Spiel gegen die Slowakei ergeben. Die slowakischen Gastgeber hätten ein Antreten der Mannschaft aber erlaubt, weil alle Tests der Spieler negativ gewesen seien.

Werders Sportchef Frank Baumann hatte bereits am Rande beiden jüngsten Testspiele kritische Worte für die Länderspielreisen gefunden. „Es gibt eine Abstellungspflicht, und der kommen wir nach. Grundsätzlich kann man noch mal sagen, dass man bei den verschiedenen Meldungen gerade sieht, dass es eben nicht so leicht ist, wenn in Pandemiezeiten ganz viele Spieler durch die Welt reisen und zusammenkommen", sagte er. "Das ist halt eben nicht so geregelt wie ein Bundesligabetrieb oder ein Ligabetrieb an sich. Und ich bin gespannt, welche Auswirkungen das in den nächsten Monaten noch auf die Ligen haben wird. Da ist es schon auch wichtig zu betonen, dass die Ligen immer Vorrang haben sollten, in einer Pandemie ganz besonders. Der Spielbetrieb ist dort einfach deutlich einfacher zu bewerkstelligen."

Baumann fürchtet, dass eine schnelle Besserung der Lage nicht in Sicht ist. "Es wird spannend sein, das zu beobachten, wenn es nun für die Vereine überall weitergeht und auch die internationalen Klubwettbewerbe starten. Die nächste Länderspielpause steht ja im Oktober schon wieder vor der Tür", sagte er. "Jeder versucht, zu seinem Recht zu kommen, das ist normal und grundsätzlich legitim. Aber man sieht, dass es dann eben auch die ein oder andere Frage aufwirft und auch das ein oder andere Problem mit sich bringt.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+