Werder Bremen - FC Augsburg 0:1 Nächste Blamage für Bremen

Bremen. Spielerisch ideenlos, hinten anfällig und vor dem Tor erschreckend schwach: Werder Bremen ist nach einer peinlichen 0:1-Heimniederlage gegen Abstiegskandidat FC Augsburg endgültig im Abstiegskampf angekommen.
02.03.2013, 17:17
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ben Binkle

Bremen. Werder Bremen ist endgültig im Abstiegskampf der Bundesliga angekommen. Nach einer schwachen Leistung und einem ideenlosen Auftritt hat Werder am Sonnabend sein Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten FC Augsburg mit 0:1 (0:1) verloren und hat nun nur noch sieben Punkte Vorsprung auf Relegations-Rang 16.

Werder-Trainer Thomas Schaaf baute sein Team gegenüber dem 1:6-Debakel in München auf zwei Positionen um. Sokratis ersetzte Rot-Sünder Sebastian Prödl, Mehmet Ekici rückte für Theodor Gebre Selassie in die Startelf.

Keine drei Minuten waren im Weserstadion absolviert, da prüfte Augsburgs Dong-Won Ji erstmals Werder-Keeper Sebastian Mielitz (3.). Ansonsten gehörte die Anfangsphase aber den Gastgebern: Schüsse von Ekici (4.) und de Bruyne (11.) brachten keinen Erfolg, die größte Chance ließ aber Marko Arnautovic aus. Nach tollem Solo von der Mittellinie schloss der Österreicher frei vor dem Tor aber kläglich ab (18.).

FCA verdient sich die Führung

Es war für lange Zeit die letzte nennenswerte Offensiv-Szene der Grün-Weißen, der FCA kam zunehmend besser in die Partie. Und wurde prompt belohnt: Weil Lukas Schmitz erst ganz schwach klärte, dann auch noch gegen Andre Hahn das Kopfballduell verweigerte und in der Mitte Tobias Werner schneller war als Aleksandar Ignjovski, gingen die Gäste nach einer knappen halben Stunde in Führung (29.).

Lesen Sie auch

Die Bremer Antwort auf das Gegentor blieb aus, stattdessen setzten die Gäste mutig nach. Eine schlechte Abwehr von Ignjovski brachte Werner die nächste Chance ein, dieses Mal war aber Mielitz mit beiden Fäusten zur Stelle (34.). Die verunsicherten Bremer brachten bis zur Pause offensiv nur einen wuchtigen Distanzschuss von Kevin de Bruyne (45.) zu Stande. Von den Rängen gab es deutlich hörbare Pfiffe für das schwache Bremer Team.

Trainer Schaaf reagierte auf den blutleeren Auftritt seiner Mannschaft und brachte Eljero Elia für Ekici ins Spiel. Werder bemühte sich um mehr Druck, spielte aber zu unkonzentriert. Bestes Beispiel: Elia war auf links durch, in der Mitte forderte Nils Petersen völlig frei den Ball - doch blieb das viel zu lässige Zuspiel des Niederländers am Augsburger Abwehrspieler hängen (55.).

Lesen Sie auch

Der FCA blieb bei seinen Kontern gefährlich. Erst schoss Hahn knapp vorbei (53.), dann scheiterte er an Mielitz (57.). Der Frust war den Profis deutlich anzumerken. Weil er mit einer Schiedsrichter-Entscheidung nicht einverstanden war, schleuderte Sokratis wütend den Ball weg - und sah dafür seine fünfte Gelbe Karte. Der Abwehrchef fehlt Werder damit im nächsten Spiel.

Hunt an die Latte, Sokratis an den Pfosten

Wenn bei Bremen spielerisch doch mal etwas ging, wurden die Chancen kläglich vergeben. De Bruyne flankte präzise in die Mitte, wo Hunt den Ball aus fünf Metern nur auf die Latte setzte. Ärgern durfte sich der Werder-Kapitän darüber auf der Bank, Sekunden nach dieser Großchance musste er für Stürmer Joseph Akpala Platz machen (69.).

Am Geschehen auf dem Rasen änderte aber auch dieser Wechsel nichts. Gegen die kompakten und bissigen Gäste fand Werder offensiv kein Mittel. Dass der FCA bei seinen Kontern nicht das zweite Tor nachlegte, war gleich zwei Mal dem gut mitspielenden Mielitz zu verdanken.

In der Schlussphase warf Werder noch einmal alles nach vorn, das Ausgleichstor ließ sich aber trotz bester Chancen nicht mehr erzwingen. Nun kam auch noch Pech hinzu: Eher zufällig kam Sokratis im Fünf-Meter-Raum frei zum Schuss, doch rettete FCA-Keeper Mohamed Amsif mit einem tollen Reflex auf der Linie (83.). Wenig später landete ein Kopfball des Griechen am rechten Innenpfosten (86.).

Hektische Schlussphase

In der Nachspielzeit wurde es noch einmal hektisch: Petersen kam im Strafraum nach einer Grätsche von Hahn zu Fall, Schiedsrichter Guido Winkmann beurteilte die Szene nicht als Foul und ließ weiterlaufen. Es war die letzte Werder-Chance, so blieb es am Ende bei der dritten Bremer Pleite in Serie.

Für Werder geht es in der Bundesliga am Sonnabend, 9. März weiter. Dann muss das Schaaf-Team ab 18.30 Uhr bei Borussia Mönchengladbach ran. Wir berichten wie gewohnt in Liveticker und Liveblog vom Spiel.

Lesen Sie auch

Spielstatistik:

Werder Bremen: Mielitz - Ignjovski, Sokratis, Lukimya, Schmitz - Junuzovic - Arnautovic, de Bruyne, Hunt (68. Akpala), Ekici (46. Elia) - Petersen

FC Augsburg: Amsif - Vogt, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Hahn, Koo (85. Ottl), Ji, Werner (67. Moravek) - Mölders (90. Bancé)

Schiedsrichter: Winkmann (Kerken)

Zuschauer: 39.211

Tor: 0:1 Werner (29.)

Gelbe Karten: Arnautovic (6), Junuzovic (7), Sokratis (5) / Baier (5), Callsen-Bracker (2), Ji (1), Mölders (2), Vogt (6)

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+