Werder-Stürmer Füllkrug Baumann reagiert gelassen auf Bayern-Transfergerücht

Niclas Füllkrug hat mit seinem Tor gegen Spanien für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Nun tauchen die ersten Transfergerüchte rund um den Werder-Stürmer auf. Angeblich soll Füllkrug ein Thema beim FC Bayern sein.
29.11.2022, 15:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von kni

Wer bei einer Weltmeisterschaft trifft, der schießt sich damit meistens auch direkt in die Gerüchteküche: Deswegen ist es keine Überraschung, dass nun erste Spekulationen um Niclas Füllkrug auftauchen. Der Nationalspieler von Werder Bremen soll beim FC Bayern München ein Thema sein. Das berichtet der „Sportbuzzer“.

Demnach hätten sich „Verantwortliche des Rekordmeisters bereits Gedanken über Füllkrug gemacht und bei Mitspielern aus dem WM-Kader ganz unverbindlich erkundigt, was für ein Typ dieser ,Lücke‘ denn sei“, heißt es in dem Bericht.  Der 29-jährige Bremer hatte mit seinem Ausgleich gegen Spanien für weltweite Aufmerksamkeit gesorgt und gilt vor dem letzten Gruppenspiel am Donnerstag gegen Costa Rica als deutscher WM-Hoffnungsträger.

Lesen Sie auch

Werder bleibt gelassen

Ein Transfer im Winter ist allerdings sehr unwahrscheinlich. Zum einen hat der Stürmer erst im vergangenen Sommer seinen Vertrag bis 2025 verlängert, zum anderen braucht Werder ihn, um den Klassenerhalt nicht zu gefährden. Auf Nachfrage unserer Deichstube reagierte Sportchef Frank Baumann ganz gelassen auf die nach Füllkrugs starkem WM-Auftritt gegen Spanien aufkommenden Transfergerüchte: „Wir freuen uns für Niclas, er soll sich jetzt auf die WM konzentrieren. Alles andere ist kein Thema.“

Auch Oliver Kahn ist Füllkrug-Fan

Könnte es aber werden, wenn Füllkrug so weitermacht – nicht nur bei der WM, sondern auch in der Bundesliga. Dort steht er mit zehn Treffern auf Rang zwei hinter Christopher Nkunku (RB Leipzig/12 Tore). Laut „Sportbuzzer“ könnte der Bremer im Sommer bei den Bayern Eric Maxim Choupo-Moting ersetzen. Der Vertrag des bereits 33-jährigen Kameruners läuft am Saisonende aus. Bayern-Boss Oliver Kahn outete sich nach dem Spanien-Spiel immerhin schon mal als Füllkrug-Fan: „Was mir gut gefallen hat war, dass er Jamal Musiala einfach mal den Ball weggenommen hat. Dass er gesagt hat: 'So, jetzt lass mich mal machen'. Und dann haut er das Ding in den Winkel. Das zeigt sein Selbstvertrauen."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+