So könnte Werder gegen Heidenheim spielen

Pavlenka bleibt im Tor, eine Chance für Lang?

Eine große Rotation soll es bei Werder im DFB-Pokal gegen Heidenheim nicht geben, erklärte Trainer Florian Kohfeldt. Dennoch gibt es ein paar Optionen.
29.10.2019, 17:27
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jean-Julien Beer
Pavlenka bleibt im Tor, eine Chance für Lang?

Klare Nummer 1: Jiri Pavlenka spielt bei Werder nicht nur in der Bundesliga, sondern auch im Pokalwettbewerb.

dpa

Das Abschlusstraining vor der zweiten Runde im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim haben alle Bremer Profis unbeschadet überstanden. Somit stehen Trainer Florian Kohfeldt verschiedene Optionen für die Aufstellung zur Verfügung. Klar ist in jedem Fall, dass Jiri Pvalenka auch im Pokal im Tor steht. „Wir spielen mit der bestmöglichen Elf, und Jiri ist unsere Nummer 1“, wehrte Kohfeldt am Dienstag alle Gedankenspiele ab, dass der ambitionierte Ersatztorhüter Stefanos Kapino in diesem Wettbewerb Spielpraxis sammeln könnte.

Möglich ist, dass Neuzugang Michael Lang nach mehrwöchiger Bank-Rolle wieder zum Einsatz kommt, der Schweizer ist wieder in einer sehr guten körperlichen Verfassung und könnte nicht nur Theo Gebre Selassie zu einer Pause verhelfen, sondern auch das Spiel durch seine Flankenläufe bereichern.

Toprak jetzt raus, oder erst gegen Freiburg?

Im defensiven Mittelfeld geht es weiter um das Duell zwischen Nuri Sahin und Philipp Bargfrede - mit klaren Vorteilen für Sahin, weil er seit Wochen konstant gute Leistungen zeigt; doch irgendwann muss auch Bargfrede für seinen Trainings-Eifer mit einem Startelf-Comeback belohnt werden. Ob dieser Zeitpunkt schon gekommen ist, muss Kohfeldt noch genau ausloten.

Yuya Osako gehört nach seiner Muskelverletzung erstmals wieder zum Kader, soll aber zunächst auf der Bank Platz nehmen. In der Abwehr muss Kohfeldt entscheiden, ob er Ömer Toprak nach dessen Comeback am vergangenen Wochenende schon wieder einsetzt, oder ihn lieber am Sonnabend gegen Freiburg bringt. Dass Toprak nach seiner langwierigen Verletzungspause alle drei Spiele in dieser englischen Woche macht, hatte Werders Cheftrainer ausgeschlossen.

Die mögliche Aufstellung:

Pavlenka - Lang, Veljkovic, Groß, Friedl - Sahin - M. Eggestein, Klaassen - Bittencourt - Sargent, Rashica

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+