Werder-Legende Pizarro: „Werder hat gegen Bayern keine Chance - leider“

Die vergangenen acht Pflichtspiele hat Werder gegen die Bayern alle verloren. Geht es nach den Bremern, soll sich das an diesem Dienstag ändern. Werder-Legende Claudio Pizarro hat allerdings wenig Hoffnung.
07.11.2022, 12:44
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von kni

Anruf bei Claudio Pizarro. In dieser Woche ist der Fußball-Rentner ganz besonders gefragt, schließlich treffen seine Ex-Clubs FC Bayern München und SV Werder Bremen aufeinander. Und dabei hoffen die Grün-Weißen nach dem tollen Saisonstart, endlich mal wieder `was reißen zu können gegen den Rekordmeister. Doch daran glaubt Pizarro nicht. „Werder hat gegen Bayern keine Chance - leider“, sagt der 44-Jährige im Gespräch mit der DeichStube und erklärt: „Die Bayern sind im Moment einfach zu stark. Sie haben sich gefunden – und alle Spieler funktionieren super, auch die, die reinkommen.“

Die Ergebnisse sind in der Tat furchteinflößend: Die Bayern haben ihre letzten acht Pflichtspiele allesamt gewonnen – zum Teil auch sehr hoch. Am Wochenende eroberten die Münchner die Tabellenführung zurück. Da kann Werder mit zwei Siegen am Stück und Platz sieben in der Tabelle nicht mithalten, wenngleich das für einen Aufsteiger mehr als bemerkenswert ist. Das findet auch Pizarro: „Ich freue mich riesig für Werder, dass es so gut läuft. Die Mannschaft hat sich das verdient. Werder spielt einen guten Fußball, einige Spieler machen wirklich auf sich aufmerksam.“ Der Peruaner denkt dabei vor allem an Niclas Füllkrug, den er vor ein paar Wochen zu seinem Abschiedsspiel ins Weserstadion eingeladen hatte. „Hoffentlich darf er zur WM“, sagt Pizarro – und ist etwas geschockt, als er von dessen Rückenproblemen hört: „Wenn er gegen die Bayern ausfällt, dann wird es ja noch viel schwieriger für Werder.“

Lesen Sie auch

Welche Taktik würde Pizarro den Gästen denn empfehlen? „Das ist schwierig, sehr schwierig“, gibt er zu. Eigentlich mag es der ehemalige Stürmer nicht, wenn sich Mannschaften nur hinten reinstellen. „Aber wenn du gegen diese Bayern im Moment mitspielen willst, dann kannst du ganz viele Gegentore bekommen.“ Also rät Pizarro seinem Ex-Club, zuerst an die Defensive zu denken und mit allen Mitteln das eigene Tor zu verteidigen. Die Qualität dazu habe die Mannschaft. Ohnehin ist Pizarro davon überzeugt, dass Werder dauerhaft in der oberen Tabellenhälfte bleiben wird. „Die rutschen nicht mehr unten rein“, glaubt der Ex-Profi und macht den Grün-Weißen Mut: „Mit etwas Glück klappt es vielleicht sogar mit Europa. Entscheidend im Fußball ist, konstant zu punkten. Das können die Bayern am besten, deswegen stehen sie auch immer oben.“

Als Botschafter des Rekordmeisters wird er natürlich am Dienstagabend in der Allianz-Arena sein, auch für die Liga übernimmt er dabei ein paar Aufgaben, gibt zum Beispiel internationalen TV-Sendern Interviews. Der einstige Bundesliga-Klassiker besitzt immer noch eine hohe Aufmerksamkeit, dabei gab es seit 14 Jahren keinen Werder-Sieg. Zum legendären 5:2-Erfolg am 20. September 2008 steuerte übrigens ein gewisser Pizarro das 4:0 der Bremer bei.  

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+